Aufnahme von Flüchtlingskindern: Wiens Schulen sind gerüstet

Wien, (OTS) Die seit längerem bestehenden Notfallspläne zur Aufnahme von Flüchtlingskindern in Wiens Schulen wurden aktualisiert und sind nun abgeschlossen. Der Stadtschulrat
erwartet in einer ersten Phase ab Mittwoch das Eintreffen von etwa 300 Flüchtlingskindern im schulfähigen Alter. Es besteht die Möglichkeit, an 40 Schulen Klassen einzurichten - auf die Standortnähe der Flüchtlingsunterkünfte wird Rücksicht genommen. Auch Albanisch sprechende Lehrerinnen und Lehrer konnten gefunden werden.

Die Aufnahme der Kinder wird entweder in eigenen Flüchtlingsklassen oder dort, wo es möglich ist, in bestehende Klassen erfolgen. "Diese Entscheidung hängt von den jeweiligen Bedürfnissen und Möglichkeiten ab. Ich lasse mir von niemandem eine Doktrin vorgeben. Wo es wenige Ausländerkinder gibt, kann man sofort integrieren. Wo schon bisher viele Ausländerkinder sind, neige ich zu eigenen Klassen. Man muss die multikulturelle Gesellschaft nicht nur fordern, man muss sie auch beherrschen", meint Stadtschulratspräsident Dr. Kurt Scholz. Er rechnet übrigens mit einer "Welle der Hilfsbereitschaft seitens der Lehrer, Eltern und Kinder."

Die Zahl der Flüchtlingskinder liegt deutlich unter der Flüchtlingswelle vor sechs Jahren. Damals wurden innerhalb weniger Wochen 2.000 Kinder aus Bosnien aufgenommen und betreut. Viele von ihnen zählen heute zu hervorragenden Schülern, haben es zu Klassen- und Schulsprechern gebracht.

Scholz rechnet nicht damit, dass die Flüchtlingskinder (wie von
Unterrichtsministerin Gehrer vermutet) in wenigen Monaten wieder zurückkehren. "Sie werden so bleiben, wie die Bosnier geblieben sind. Alles andere ist fromme Illusion."

Auch diesmal wird nicht nur für Schulraum und LehrerInnen gesorgt, auch unsere Schulärzte, Psychologinnen und Psychologen stehen bereit. "Für Kinder ist es besonders schwer, mit dem Erlebten fertig zu werden. Die psychischen Folgen der Vertreibung dürfen nicht unterschätzt werden", so Scholz. Auch erste Gesundheitschecks sind nach Wochen der Entbehrung notwendig. (Schluß) ssr/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Martina Vitek
Tel.: 525 25/77 014PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK