Frühling in Inzersdorf: 400 Tonnen Äpfel pro Woche

Brauner: "Es müssen nicht immer teure exotische Früchte zur Stärkung des Vitaminhaushaltes sein"

Wien, (OTS) "Der Großmarkt Inzersdorf verfügt nicht nur über eine ausgezeichnete Logistik, sondern auch über tonnenweise
frische Ware" - so der Tenor der Wiener Konsumentenstadträtin Mag. Renate Brauner. Als aktuelles, saisonbedingtes Beispiel nannte
sie, neben der wöchentlich umgesetzten Menge von derzeit bis zu
200 Tonnen Ananaserdbeeren aus Spanien, 40 Tonnen knackfrischer heimischer Glassalat sowie ca. 400 Tonnen inländische Äpfel bester Qualität. Brauner: "Im Übergang zum Früjahr müssen es nicht immer teure, exotische Früchte aus aller Herren Länder sein, die zur Deckung des Vitaminhaushaltes herangezogen werden. Die Konsumenten können durchaus auch auf Äpfel oder Salate zurückgreifen."****

Diese einfachen heimischen Produkte böten bereits einen idealen Vitaminmix zu günstigsten Preisen. Zudem wird darauf verwiesen, daß der kontrolliert angebaute Glassalat der Wiener Gärtner in Rekordzeit von maximal 24 Stunden von der Ernte bis zum frühen Angebot auf den Wiener Märkten gebracht werde. Abschließend der Tip des Marktamtes: Frische Ware und optimale Kühlung zu Hause gewährleisten überdies einen anhaltenden Vitamingehalt dieser Produkte. (Schluß) wb/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Wolfgang Briem
Tel.: 4000/81 853
e-mail: brw@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS