Prober präsentiert: Nahverkehr statt Milliardenröhre SBT

Niederösterreich, 9.4.1999 (NÖI) "Verkehrsminister sollte sich auf notwendige Projekte im Nahverkehr stürzen, anstatt
'interaktive Reisen' durch ein unnötiges, ökologisch gefährliches und unfinanzierbares Loch im Semmering, zu machen. So bleiben zahlreiche wichtige Nahverkehrsprojekte auf der Strecke, weil
Einem nichts besseres zu tun weiß, als das Geld für den Semmering-Bahntunnel zurückzuhalten", erklärte heute LAbg. Sepp Prober.****

Während der Verkehrsminister 'interaktiv' in CD-Roms reist, setzt sich die Volkspartei Niederösterreich für wichtige Verkehrsvorhaben ein. Einem sollte lieber raschest daran gehen,
die Alternativen zum Semmering-Bahntunnel, wie den Ausbau der Aspangbahn oder die Sanierung der Ghegastrecke anzugehen. In
diesem Zusammenhang forderte Prober die niederösterreichischen Sozialisten auf, ihren Verkehrsminister wieder zur Vernunft zu bringen und sich wirklich für den Nahverkehr in Niederösterreich einzusetzen. Was bisher in dieser Richtung von den NÖ Sozialisten geboten wurde, ist nicht einmal halbherzig. Denn: "Wer sich für einen Semmering-Bahntunnel ausspricht, setzt sich gegen den Nahverkehr in unserem Land ein."
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI