Österreich setzt weitere Initiativen gegen Temelin!

Prammer: Sämtliche relevanten österreichischen Regierungsstellen werden eingebunden.

Wien (OTS) - In den nächsten Wochen (voraussichtlich Mitte Mai 1999) wird die tschechische Regierung über den Weiterbau des Kernkraftwerkes Temelin entscheiden. Bei einem Treffen von Tschechiens Umweltminister Kuzvart mit Konsumentenschutzministerin Prammerund Umweltminister Bartenstein diese Woche in Wien wurde vereinbart, daß Österreich bestmögliche Unterstützung für die Erstellung eines Expertenberichts an die tschechische Regierung geben wird.

Prammer hat als Koordinatorin der Atompolitik in der österreichischen Bundesregierung gemeinsam mit Minister Bartenstein am vergangenen Mittwoch im Ministerrat ihre Regierungskollegen über den aktuellen Stand betreffend Temelin informiert. Dabei wurde vereinbart, daß jedes Regierungsmitglied im Rahmen seiner Kompetenzen tätig wird, um Tschechien Alternativen zu Temelin aufzuzeigen und fundierte Argumente gegen den Weiterbau zu liefern. Ein diesbezügliches Schreiben ergeht auch an die Landeshauptleute von Oberösterreich, Wien und Niederösterreich, so Prammer.

Bundeskanzler Viktor Klima hat erst im März 1999 Tschechiens Ministerpräsident Milos Zeman neuerlich Österreichs Bedenken betreffend Temelin mitgeteilt. Die verbleibende Zeit bis zur Entscheidung in Tschechien wird intensiv genutzt: Sowohl auf Experten- als auch auf Ministerebene wird intensivst gearbeitet und enger Kontakt zu Tschechien gehalten, um Tschechien bestmögliche Argumente für eine Zukunft ohne Temelin zu liefern, betont
Prammer abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM für FrauenAngelegenheiten und
Verbraucherschutz, Robert Wier,
Tel.: 01/71172/4621

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS