Gumpinger: Termin für das erste Familien-Volksbegehren ist fix: Eintragungswoche vom 9. bis 16. September 1999

Wien (OTS) - Wie soeben bekannt wurde, hat der Innenminister die Eintragungswoche für das erste Familien-Volksbegehren Österreichs, das vom Österreichischen Familienbund initiiert wurde, für die Woche vom 9. bis 16. September 1999 festgesetzt.

Wie beabsichtigt, fällt die Eintragswoche in die Zeit des intensiven Nationalrats-Wahlkampfes. Wie der Präsident des Österreichischen Familienbundes, Mag. Otto Gumpinger, betonte, erhoffe er sich von diesem Termin eine zusätzliche Schubkraft für die Anliegen des Familien-Volksbegehrens. Für den Familienbund stehe es ausser Frage, daß das Familien-Volksbegehren von der Mehrheit der Österreicher mitgetragen wird, nachdem schon über 18.000 das Einleitungsverfahren mit ihrer Unterschrift überhaupt möglich gemacht haben.

Die Hauptforderung des Familien-Volksbegehrens ist die Einführung des Karenzgeldes für alle ab 1. Jänner 2000. Laut Umfragen sind 67 Prozent der österreichischen Bevölkerung dafür, daß auch Hausfrauen, Bäuerinnen, Selbstständige, Studentinnen und geringfügig Beschäftigte ein Karenzgeld erhalten sollen.

Weitere Forderungen betreffen Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Wiedereinführung der Heimfahrtbeihilfe für Schüler und Lehrlinge in Internaten, ein voller Kostenersatz für Zahnspangen und mehr Schutz für unsere Kinder und Jugendlichen vor Sekten und Gewalt in den Medien.

Der Familienbund wird nun österreichweit das Familien-Volksbegehren bewerben und in zahlreichen Veranstaltungen die Anliegen der Bevölkerung vorstellen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alice Pitzinger-Ryba
Tel. 02784/3165

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM/OTS