Neues Jahrtausend startet mit historischen Ausstellungen

Melk und Schallaburg haben zugkräftige Projekte

St.Pölten (NLK) - Der Schritt ins nächste Jahrtausend ist für das Stift Melk Anlaß, die Frage nach der bisherigen Rolle der europäischen Klöster in der kulturellen Entwicklung des Kontinents zu stellen: Die NÖ Landesausstellung 2000 "Die Suche nach dem verlorenen Paradies" vom 15. April bis 15. November 2000 wird einen kräftigen kulturellen Akzent in Niederösterreich setzen. Im glanzvollen Rahmen des Benediktinerstiftes wird diese Landesausstellung Kunstschätze aus den bedeutendsten kirchlichen und öffentlichen Sammlungen des In- und Auslandes präsentieren und die kulturellen Leistungen der Klöster aufzeigen. Erstmals werden die barocken Kellerräume des Stiftes in eine Ausstellung einbezogen und die revitalisierte Parkanlage für Besucher geöffnet. Auch der Gartenpavillon mit seinen Bergl-Fresken wird gezeigt.

Schloß Schallaburg hat sich für das Jahr 2000 drei Ausstellungen vorgenommen: Mit der Schau "Lothringens Erbe - Franz Stephan von Lothringen (1708 - 1765) und sein Wirken in Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst der Habsburgermonarchie" wird vom 29. April bis 29. Oktober 2000 die Abfolge der historischen Habsburger-Ausstellungen fortgesetzt. Gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Ordenskunde zeigt die Schallaburg die Ausstellung "Europa im Spiegel seiner barocken Ritterorden" im Vortragssaal des Schlosses. Im Exzellenztrakt wird als dritte Ausstellung "Vom Halbmond zum Doppeladler - zur Geschichte der Bukovina und der Czernowitzer Universität Franzisko Josephina" gezeigt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK