EINLADUNG: Enquete: Muss Arbeit die Gesundheit kosten?

Gesundheitsgefahren am Bau und deren volkswirtschaftliche Kosten

Wien (GBH/ÖGB). Da der Gesundheit der Bauarbeiter nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird, haben die Gewerkschaft Bau-Holz und die Bundesarbeitskammer eine Studie zum Thema "Die Gesundheitsgefahren am Bau und deren volkswirtschaftliche Kosten"
in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse der Studie (in Buchform erhältlich) werden am Montag, den 12. April 1999 in einer Enquete der Gewerkschaft Bau-Holz im Hochholzerhof der BAWAG in Wien vorgestellt und in einer Diskussionsrunde aus namhaften Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Medizin und Wissenschaft diskutiert. Die Schlussfolgerungen der Studienergebnisse und der Diskussion sind Grundlage für eine breite Gesundheitsinitiative der Gewerkschaft Bau-Holz. ++++

PROGRAMM
09.00 Uhr Begrüßung, BAWAG
09.10 Uhr Johann DRIEMER, Bundesvorsitzender der GBH u. ÖGB-Vizepräsident

Gesundheit hat oberste Priorität
09.25 Uhr Primarius Univ.-Prof. Dr. Peter PILS, Ärztlicher Leiter des Krankenhauses

für interne Berufskrankheiten Toblbad
Gesundheit am Bau: Soziomedizinische Aspekte
09.50 Uhr Dr. Robert BAUER, Institut "Sicher Leben" -Unfallstatistik und
Gesundheitsökonomie

Was "kostet" die Gesundheit am Arbeitsplatz Bau? 10.05 Uhr Bernd EISENBACH, Sekretär für Arbeits- und Gesundheitsschutz der

IG Bauen-Agrar-Umwelt
Wirtschaftlichkeit und Motivation zur Prävention im Bauwesen
10.20 Uhr Verständnisfragen und anschließend Kaffeepause

10.30 Uhr Pressegespräch von Driemer und Tumpel
11.00 Uhr Lore HOSTASCH, Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit u. Soziales

Gesundheit am Bau - im Mittelpunkt der Mensch
11.15 Uhr Gen.-Dir. Dr. Walter GEPPERT, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Arbeit soll gesund erhalten
11.30 Uhr Geschäftsführer Dr. Carl HENNRICH, Fachverband der Stein- und

keramischen Industrie
Gesunde Arbeitnehmer als betriebswirtschaftliche Notwendigkeit
11.45 Uhr Paul PINGITZER, Ehemaliger Bauarbeiter -Invaliditätspensionist

Arbeit darf nicht krank machen
12.00 Uhr Mag. Herbert TUMPEL, Präsident der Bundesarbeitskammer

Arbeitnehmerschutz - Vorbeugen statt Heilen

Moderation: Elmar OBERHAUSER

12.25 Uhr Buffet

PODIUMSDISKUSSION

13.15 Uhr Eröffnungsfilm
13.20 Uhr Podiumsdiskussion mit:
Dr. Elisabeth SZYMANSKI, Sektionschefin und Leiterin des Zentral-Arbeitsinspektorats im BM für Arbeit, Gesundheit und Soziales Johann DRIEMER, Bundesvorsitzender der GBH und ÖGB Vizepräsident Abg.z.NR Mag. Walter GUGGENBERGER, Gesundheits- und Behindertensprecher der SPÖ
Primarius Univ.-Prof. Dr. Peter PILS, Ärztlicher Leiter des Krankenhauses für interne Berufskrankheiten Toblbad
Gen.-Dir. Dipl.-Ing. Horst PÖCHHACKER, Präsident der Vereinigung Industrieller Bauunternehmungen Österreichs
Dipl.-Ing. Reinhold STEINMAURER, Experte für Arbeitnehmer- und Umweltschutz, Bundesinnung der Baugewerbe

Moderation: Elmar OBERHAUSER

15.30 Uhr Ende

Bitte merken Sie diesen wichtigen Termin vor:

Zeit: Montag, 12. April 1999, 09.00 bis 15.30 Uhr
Ort: BAWAG, Hochholzerhof

1010 Wien, Seitzergasse 2-4
1. Stock, großer Sitzungssaal

Die VertreterInnen von Presse, Hörfunk und Fernsehen sind dazu herzlichst eingeladen.

ÖGB, 6. April 1999 Nr. 153

Rückfragehinweis: Gewerkschaft Bau-Holz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

Mag. Kurt Sabatnig, Tel. 01/40147-246 DW oder 0664/2560492,

Fax: 01/40147-258, E-Mail:
Kurt_Sabatnig@gbh.oegb.or.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kurt Sabatnig
Tel. (01) 401 47/246 Dw. oder 0664/256 04 92
Fax.: (01) 401 47/258
e-mail: Kurt_Sabatnig@gbh.oegb.or.atGewerkschaft Bau-Holz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB