Künstlersymposion Art Regia wird heuer fortgesetzt

Brücke zwischen Ost und West mit Regionalförderung

St.Pölten (NLK) - Vom 2. bis 6. August werden einige Betriebe der Region "Schneebergbahn - Hohe wand - Steinfeld" in Ateliers für 21 internationale Künstler umfunktioniert. Eine Woche lang können die in diesen Betrieben beschäftigten Menschen miterleben, wie Künstler an der Entstehung eines Werkes arbeiten. Das Künstlersymposion "Art Regia 99" setzt ein im Vorjahr erstmalig umgesetztes Erfolgsrezept fort. Veranstalter des Symposions ist der Verein Forum Bad Fischau. Gegenüber dem Vorjahr wurde das Symposion, das überdies aus Regionalisierungsmitteln des Landes gefördert wird, leicht abgeändert. Das heurige Motto ist "Ost-West-Dialog", zwei Drittel der eingeladenen Künstler kommen aus Osteuropa. Die Anzahl der teilnehmenden Betriebe ist angewachsen. Die Vernetzung von Kultur-und Wirtschaftsleben soll im Rahmen der Kommunikation zwischen Ost und West gefördert und auf eine dauerhafte Basis gestellt werden.

Nicht nur Betriebsangehörige, sondern auch sonstige Interessenten können während des einwöchigen Symposions am Entstehen der Kunstwerke teilhaben und mit den Künstlern und Unternehmern diskutieren. Als Abschluß gibt es am 7. August eine große Veranstaltung, bei der die entstandenen Kunstwerke präsentiert, in das Internet gespielt und damit weltweit zugänglich gemacht und von einer fachkundigen internationalen Jury bewertet werden. Der Gewinner erhält 50.000 Schilling. Bis Anfang September werden die Kunstwerke überdies im Schloß Fischau ausgestellt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK