KfV-Appell zu mehr Rücksicht und Vorsicht im Straßenverkehr: WIE MIT ROHEN OSTEREIERN BELADEN...

Wien (OTS) - Die aktuelle Verkehrsunfallstatistik gibt bisher
wenig Grund zur Hoffnung: Vom 1. Jänner bis 28. März 1999 starben -nach vorläufigen Zahlen - 174 Menschen auf Österreichs Straßen, im Vorjahres waren in diesem Zeitraum 164 Verkehrstote zu beklagen.

Als wäre eine Ladung roher Ostereier an Bord - so vorsichtig und rücksichtsvoll sollten die Kraftfahrer daher unterwegs sein, so der Appell des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. Das heißt in der Praxis vor allem: Abstand halten, eine angepaßte Fahrgeschwindigkeit wählen und partnerschaftliches Verhalten gegenüber den ungeschützten Verkehrsteilnehmern zeigen. Nach wie vor kommen Kinder und Senioren als Fußgänger und Radfahrer besonders oft unter die Räder. Vorrang daher nicht nur für Zebras und Osterhasen, sondern für alle Straßenbenützer ohne Knautschzone.

Für alle Motorradfahrer: Vorsicht nach der Winterpause! Motorradfahrer sollen bedenken, daß nach der Winterpause eine Gewöhnung an die Fahrverhältnisse wieder notwendig ist und sich daher so verhalten, daß die erste Ausfahrt nicht die letzte ist.

Osterfriede statt Feiertagsstress: Gerade bei längeren Fahrten sind regelmäßige Pausen das A & O: am besten alle 2-3 Stunden und in jedem Fall bei ersten Ermüdungssymptomen. Rezepte für richtiges Rasten:
leichte Kost, alkoholfreie Durstlöscher und Bewegung an der frischen Luft - dann kann die Reise gut erholt und sicher weitergehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Abt.f.Öffentlichkeitsarbeit /
Mag. Eveline Wögerbauer/ Dr. Rudlf Grünzweig
Tel.: 01/71770-161 DW /Ölzeltgasse 3 / 1031 Wien
e-Mail: pr@kfv.or.at Internet: http://www.kfv.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS