Vorbeugendes Hilfsmanagement für den humanitären Katastrophenfall

Brauner appelliert: "Keine parteipolitische Gehässigkeit auf dem Rücken von Notleidenden austragen"

Wien, (OTS) "Es ist eine gemeinsame Lösung auf
internationaler Ebene gefragt", so der Kommentar der Wiener Integrationsstadträtin Mag. Renate Brauner zur humanitären Causa Prima, dem Krieg im Kosovo. Brauner unterstützte die Absicht der Bundesregierung, den Kosovo-Flüchtlingen rasch und vor Ort Hilfe zukommen lassen. Dennoch sei nicht auszuschließen, daß bei einer weiteren Eskalation Hilfesuchende in EU-Staaten aufgenommen
würden.

"Im Ernstfall ist das Hilfsmanagement der Stadt Wien zur Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen bereit", so Brauner. Sehr scharf wies sie rechtspopulistische Attacken zurück: "Angesichts von so viel Leid und Elend, vor allem der tausenden unschuldigen Frauen und Kinder, solle man sich nicht zu billiger und menschenverachtender parteipolitischer Gehässigkeit hinreißen lassen. Wer das tut, richtet sich selber."

In kluger Voraussicht habe eine eigene Koordinierungsgruppe
im Magistrat bereits seit Herbst 1998 begonnen, sich für den Katastrophenfall einzurichten. Die Stadt Wien verfüge über ein erfahrenes und erprobtes Management für Sofort- und Hilfsmaßnahmen, auch für Hilfe bei einem Flüchtlingsstrom. Im Ernstfall, auch bei einem massiven Zuzug von Flüchtlingen, stehe die Stadt logistisch und operativ bereit, Menschen aus dem Krisengebiet Schutz und Hilfe anzubieten.

In laufenden Koordinierungstreffen mit Hilfsorganisationen,
mit dem Bundesheer und anderen Stellen inerhalb und außerhalb des Magistrates gelte es nun, Ressourcen zu ermitteln und diese bereitzustellen. Die Erfahrungen aus den Jahren des Bosnien-Krieges, als über 20.000 Schützbedürftige in der Bundeshauptstadt Hilfe erhielten, werde man im Anlaßfall, so der abschließende Kommentar, zielgerichtet und produktiv einsetzen.****
(Schluß) wb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Wolfgang Briem
Tel.: 4000/81 853
e-mail: brw@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK