SPÖ verdient noble Zurückkhaltung der ÖVP nicht länger!

Wien (OTS) - NAbg. Werner AMON, Bundesobmann der Jungen ÖVP, ist über SPÖ-Klubobmann KOSTELKAS Vorwurf, daß sich die ÖVP in Koalitionsspekulationen übt, höchst überrascht. "Zur Information des Herrn Klubobmann: Ich habe mich nicht für eine mögliche Koalition mit der Freiheitlichen Partei ausgesprochen, sondern festgestellt, daß die ÖVP den Gang in die Opposition überlegen soll, wenn sich ihr Abstand zur SPÖ bei den Nationalratswahlen vergrößert." reagierte AMON auf die Aussagen von KOSTELKA.

AMON scheint, daß bei der SPÖ die Nerven flattern, wenn sie schon "Nicht-Koaltionsspekulationen" als "Koalitionsspekulationen" zu interpretieren versucht. "Es ist schon verständlich, daß die SPÖ fürchtet, daß ihr die ÖVP als Steigbügelhalter abhanden kommt. Aber es darf wohl noch gefordert werden, daß die Regierungsbeteiligung der ÖVP vom Wähler legitimiert wird!" weist AMON den Vorwurf Kostelkas zurück.

Auch verweist AMON darauf, daß KOSTELKA nicht müde wird zu betonen, daß für ihn die "große Koalition eine der Möglichkeiten ist" und schließt: "Es bedarf schon einer gehörigen Portion Chuzpe der ÖVP Koalitionsspekulationen vorzuwerfen und im selben Atemzug selbst Überlegungen über mögliche Koalitionen anzustellen!"

"Im übrigen ist die ÖVP gegenüber der SPÖ zu zurückhaltend," fährt AMON fort, "denn während das SPÖ Finanzministerium unter EDLINGER seine Aufsichtspflicht bei der Rieger Bank sträflich vernachlässigte, das SPÖ-Innenministerium unter SCHLÖGL mehr Fahndungsinstrumentarien fordert und gleichzeitig eine skandalöse Spitzelaffäre in den eigenen Reihen zu verantworten hat und das SPÖ-Konsumentenschutzministerium unter PRAMMER durch fahrlässige Aussagen ihrer Ministerin einen Millionenschaden für Östereichs Bauern verursachte, hielt sich die ÖVP mit berechtigter Kritik nobel zurück." Es ist nicht einzusehen, warum die ÖVP immer auf den Koalitionspartner Rücksicht nehmem soll, wenn sich dieser bei der kleinsten Chance eines politischen Vorteils sich nicht zu schade ist, Schreckgespenster an die Wand zu malen, schloß AMON.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Bund

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS