ÖVP-Landeshauptleute Schausberger und Klasnic sprechen sich für Offenhaltung der schwarz-blauen Option aus

Strategiedebatte in der ÖVP über den richtigen Umgang mit Haiders FPÖ

Wien (OTS) - Der Wahlsieg der Freiheitlichen in Kärnten sowie die Verhandlungen über eine ÖVP-FPÖ-Koalition in Tirol haben innerhalb der ÖVP offensichtlich zu einem Umdenken über den Umgang mit der FPÖ geführt. Im Montag erscheinenden Nachrichtenmagazin FORMAT sprechen sich mehrere Ländervertreter dafür aus, die Option einer Koalition zwischen ÖVP und FPÖ auf Bundesebene offenzulassen und den Umgang mit den Freiheitlichen zu überdenken. ****

So sagt etwa der Salzburger Landeshauptmann Franz Schausberger:
"Man kann demokratiepolitisch einfach schwer über jemanden hinwegsehen, der 42 Prozent bekommen hat."

Über eine mögliche schwarz-blaue Koalition auf Bundesebene meint Schausberger: "Man wird sicher auch in Zukunft zuerst mit der SPÖ reden. Die Frage ist eher: Kann die SPÖ der ÖVP ein faires Regieren garantieren? Tut sie das nicht, dann wird sich die ÖVP nach einem anderen Partner umschauen müssen." Schausberger weiter: "Wo immer die SPÖ kann und es ihr nützt, versucht sie mit der FPÖ eine Mehrheit zustande zu bringen. Was sich die SPÖ erlaubt, muß auch der ÖVP zugestanden werden. Da braucht keiner mit dem Finger auf den anderen zu zeigen."

Auch die steirische Landeshauptfrau Waltraud Klasnic appelliert an ihre Parteikollegen, eine ÖVP-FPÖ-Koalition nicht von vorneherein auszuschließen: "Wir haben in Landtagen und im Parlament demokratisch gewählte Parteien. Jede demokratische Partei ist für mich ein Verhandlungspartner. Ich habe noch nie jemanden ausgeschlossen." Klasnic weiter: "Am Wahlabend werden die Stimmen gezählt, bis dahin ist alles offen".

Der steirische ÖVP-Klubobmann Hermann Schützenhöfer erklärt, man könne "weder mit einer drohenden Ampelkoalition, noch mit dem blau-schwarzen Bürgerblock-Gespenst heute noch Irritationen auslösen." Schützenhöfer: "Eine Politik der Ausgrenzung, noch bevor der Wähler sich entschieden hat, halte ich für falsch."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Innenpolitik 0664/302 73 27

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS