ots Ad hoc-Service: Austria Mikro Systeme <AT0000920855> Ergebnis 1998 der Austria Mikro Systeme Gruppe

München (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Marktkonforme Umsatzentwicklung - Konzernergebnis: -75,9 MATS . Verkauf der Thesys Anteile beeinflußt Ergebnis der AG . Aufwendungen für Forschung und Entwicklung mit 261,8 MATS auf höchstem Niveau seit Bestehen des Unternehmens

Marktkonforme Umsatzentwicklung Die Austria Mikro Systeme Gruppe erzielte 1998 Umsatzerlöse von 1.619,9 MATS, im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 2,2%. Damit zeigte die Gruppe eine ähnliche Entwicklung wie der relevante Markt, dessen Umsatzvolumen sich im Jahresvergleich um 3,5% reduzierte.

Ausgewogene Umsatzstruktur Betrachtet nach Marktsegmenten kam es im Jahresvergleich zu leichten Anteilsverschiebungen. Mit 31% (1997:
28%) stellt das Geschäftsfeld Industrie erstmals das umsatzstärkste Marktsegment der Austria Mikro Systeme Gruppe dar. Ebenso konnte auch das Geschäftsfeld Automobil anteilsmäßig leicht zulegen (von 16% im Jahr 1997 auf 19% im Jahr 1998). Durch den Rückgang beim Geschäftsfeld Kommunikation (von 37% auf 30%) ergibt sich hinsichtlich der Geschäftsfelder eine ausgewogene Umsatzstruktur. Bei den übrigen Bereichen kam es zu keinen wesentlichen Veränderungen.

Das Konzernergebnis 1998 betrug -75,9 MATS (1997: 34,5 MATS). Haupteinflußfaktoren auf die ungünstige Ergebnisentwicklung waren neben den leicht rückläufigen Umsatzerlösen die nicht zufriedenstellende Kapazitätsauslastung bei Thesys, erhöhte Aufwendungen für Fremdleistungen, gestiegene Entwicklungskosten für neue Engineeringprojekte sowie eine deutliche Erhöhung bei den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung.

Aufwendungen für Forschung und Entwicklung 1998 auf Rekordniveau Mit 261,8 MATS wurde 1998 der bisher höchste Betrag in der Unternehmensgeschichte für die Entwicklung neuer Prozesse und Produkte aufgewendet. Im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 21,2%. Die Einbettung von Austria Mikro Systeme International in die internationale Forschungslandschaft zeigt sich in der erfolgreichen Teilnahme an europäischen Projekten (ESPRIT) und an Kooperationen mit führenden Halbleiterherstellern in den USA und Kanada. Die Entwicklung von integrierten Schaltkreisen basierend auf der Silizium-Germanium (SiGe) HBT-BiCMOS-Technologie für Hochfrequenzanwendungen (z.B. für Mobiltelephonie, Satellitennavigation, Sicherheitssysteme bei Autos) stellte dabei einen bedeutenden Forschungsschwerpunkt dar. Ferner konnte eine Reihe von Produkten erfolgreich am Markt neu eingeführt werden. Positiv entwickelten sich auch die Projektstarts sowie die Projektumsätze, die die Basis für die Umsatzentwicklung in den kommenden Jahren darstellen. Die Anzahl der neu begonnenen Projekte konnte im Jahresvergleich um 9% gesteigert werden, bei den Projektumsätzen konnte ein Anstieg von 14% erreicht werden.

Verkauf der Thesys-Anteile beinflußt AG-Ergebnis Das Jahresergebnis der AG betrug -229,8 MATS (1997: 105,0 MATS). Diese deutliche Ergebnisminderung ist vor allem auf außerordentliche Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Verkauf der Anteile an Thesys zurückzuführen. In der AG wurde der Beteiligungsansatz der Thesys um 235,3 MATS abgeschrieben.

Solide Eigenmittelausstattung und Finanzstruktur Sowohl der Konzern als auch die AG weisen eine unverändert gute Eigenmittelausstattung und Finanzstruktur auf. Die Eigenmittel des Konzerns (der AG) betrugen zum Stichtag 31.12.1998 1.789,5 MATS (1.418,5 MATS), die Eigenkapitalquote 61,3% (62,7%).

Ausblick: Ausgeglichenes Ergebnis 1999 angestrebt Nach der negativen Marktentwicklung im abgelaufenen Jahr gehen die führenden Prognoseinstitute von einem durchschnittlichen Marktwachstum von etwa 10% aus. Besonders im 2. Halbjahr sollte sich - so die Prognosen -ein stärkeres Wachstum einstellen. Die Planung der Austria Mikro Systeme International weist für 1999 ein marktkonformes Bild auf, sodaß ab der zweiten Jahreshälfte mit einer Belebung der Geschäftstätigkeit gerechnet wird. Ein ausgeglichenes Ergebnis wird angestrebt. Hinsichtlich des Eintritts in die Eigenfertigung im Deep submicron Bereich wird nach Evaluierung der Finanzierungsvarianten die endgültige Entscheidung über das Projekt getroffen werden.

Eckdaten 1998 im Überblick: 1997 1998 Veränderung in MATS in MATS in % Umsatzerlöse
Konzern 1.656,9 1.619,9 -2,2
AG 1229,5 1.215,5 -1,1

EGT
Konzern 2,0 -137,3
AG 139,7 21,5
Jahresergebnis
Konzern 34,5 -75,9
AG 105,0 -229,8*)

*) inkl.a.o. Aufwendungen von 249,1 MATS

Aufwendungen Forschung u. Entw. 216,3 261,8 21,2

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/08