Wiener Gemeinderat (6)

Institut für neue Kulturtechnologien

Wien, (OTS) GR Renate Winklbauer (SPÖ) hob die Kultur- und Jugendaspekte von Public Netways hervor und betonte die hervorragende Arbeit bei der Vermittlung neuer Medienkunst. Gerade für die Jugend könne die kritische Auseinandersetzung mit den neuen Medien nicht früh genug beginnen. Sie wies die Unterstellung zurück, Public Netways biete Pornographie an.

GR Dr. Andreas Salcher (ÖVP) wies darauf hin, daß Dr. Denscher im Kulturausschuß eindeutig festgestellt habe, daß es sich um eine Verwechslung der Internetadresse handle. Überdies
gebe es ein laufendes Verfahren mit einer einstweiligen Verfügung, die der FPÖ untersage, ihre Vorwürfe würden gegen Public Netways aufrechtzuerhalten. GR Unterreiner (FPÖ) habe eindeutig dagegen verstoßen.

GR Mag. Heidemarie Unterreiner (FPÖ) beharrte darauf, daß es sich bei der angesprochenen Internetadresse um keine Verwechslung handle, und stellte den mündlichen Antrag die Sitzung möge zur Verifizierung unterbrochen werden. Diesem Antrag wurde nicht entsprochen.

Abstimmung: Mehrheitlich angenommen.

Subvention an die Rudolf Steiner-Schule Pötzleinsdorf

GR Susanne Jerusalem (G) stellte im Zusammenhang mit einer Subvention an die Rudolf Steiner-Schule Pötzleinsdorf den Antrag, die MA 13 möge 60.000 Schilling zur wissenschaftlichen Bewertung des Kleinklassenprojekts der Hauptschule Kinkplatz übernehmen mit dem dem Problem der "aussterbenden Hauptschule" entgegengewirkt werden könnte.

GR Johann Römer (FPÖ) wies auf die Verdienste von Steiner-und Waldorf-Schulen auf dem Gebiet der Musikerziehung hin und warf die Frage auf, ob der Staat nur in Richtung öffentlicher Schulen gehen dürfe, oder eine Vielfalt ermöglichen müsse.

Abstimmung: Einstimmig angenommen. Der G-Antrag wurde abgelehnt.

Subvention an den Verein Österreichische Gesellschaft Rettet das Kind, Landesverband Wien

GR Mag. Alexandra Bolena (LIF) wandte sich im Zusammenhang
mit der beantragten 4-Millionen-Subvention an den Verein Österreichische Gesellschaft Rettet das Kind, Landesverband Wien gegen die Konkurrenzierung erfolgreicher privater Streetwork-Initiativen durch die Gemeinde Wien. Das verursache mangelnde Transparenz.

GR Johann Römer (FPÖ) wies darauf hin, daß sämtliche Jugendorganisation-Subventionen der vergangenen Zeit an Organisationen gingen, die SPÖ-Nähe aufwiesen. Seine Rede wurde um 16 Uhr zwecks Behandlung der Dringlichen Anfrage unterbrochen. (Forts.) rö/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK