PROCHASKA: Verwirrung herrscht nur in den Köpfen der Grün-Alternativen

Wien (ÖVP-Klub) Belustigt zeigte sich der Klubobmann der Wiener ÖVP, LAbg. Johannes PROCHASKA, über eine heutige Aussendung des Grün-Alternativen Kenesei zur geplanten Einrichtung von Untersuchungsausschüssen. "Die Verwirrung die Kenesei hier ortet, findet offensichtlich ausschließlich in den Köpfen der Grünen statt", meinte PROCHASKA.

"Solange es Herr Kenesei schafft, sich in seiner 13zeiligen Aussendung zu widersprechen, solange ist klar, daß die Grünen intellektuell nicht in der Lage sind, sich mit der komplizierten Frage der Untersuchungsausschüsse sinnvoll zu befassen", meinte der ÖVP-Klubchef. Kenesei habe auf der einen Seite erklärt, das Hatzl nicht wisse was Prochaska tut. Andererseits beschuldige er die ÖVP der Schützenhilfe für die SPÖ. "Nach Keneseis Logik würden wir die SPÖ bei etwas unterstützen, von dem selbst die SPÖ nichts weiß", wunderte sich PROCHASKA.

Man werde jedenfalls die Debatte über die Untersuchungsausschüsse auch weiterhin nicht auf mediale Zurufe irgendwelcher Abgeordneter führen, sondern in dieser Frage in bewährter Weise weiterverhandeln und zu gegebener Zeit die Ergebnisse auch Herrn Kenesei – in für ihn verständlicher Form – zur Kenntnis bringen. PROCHASKA empfahl Kenesei abschließend noch einmal das genauere Studium des steirischen Modells, wo die Minderheit zwar einen U-Ausschuß beschließe, die Mehrheit aber über das Thema des U-Ausschusses befinde. "Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein solches Modell im Sinne des Herrn Kenesei ist".****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR