Schwedische Wölfe in Gefahr

Tierhilfswerk kritisiert "Schutzjagd"

Wien (OTS) - Seit dem 1. März 1990 dürfen Wölfe laut schwedischem Jagdgesetz nur unter strengen Ausnahmebedingungen getötet werden. Und selbst dann ausschließlich nach Genehmigung durch die Naturschutzbehörde SEPA.

Gerade diese Behörde plant unter massivem Druck lappischer Rentierzüchter eine sogenannte "Schutzjagd" auf den Wolf. Bei einer Population von nur ca. 50 Wölfen in ganz Schweden könnte dies das Aus der Spezies bedeuten.

Am 6. 12. 1965 wurde der Wolf in Schweden unter Schutz gestellt. Der Grund dafür: die einstmals stolze Population war nach einer andauernden Verfolgung durch den Menschen auf 10 Tiere geschrumpft. Im Winter 1979 /80 gab es offiziell gar nur mehr einen einzigen Wolf in ganz Schweden. 1982 tauchte in der Provinz Värmland ein neues Wolfspaar auf; offenbar aus Rußland über Finnland kommend. Biologen nehmen an, daß die komplette derzeit bestehende Population von annähernd 50 Tieren von diesen beiden Tieren abstammt.

Schon zuvor, am 1. März 1990, war der Schutzstatus des Wolfes per Gesetz erhöht worden. Wölfe durften nur mehr unter zwei Bedingungen getötet werden. Und dann auch nur nach Genehmigung durch die Umweltschutzbehörde SEPA:

1.. wenn sie wiederholt und erwiesenermaßen Nutztiere angreifen 2.. wenn die Population so groß ist, daß sie für Mensch und Umwelt einen Schaden darstellt ("Schutzjagd") Eben auf diesem zweiten Punkt beruht der anhaltende Einspruch lappischer Rentierzüchter, die in traditioneller Feindschaft zum Wolf stehen. Die Lappen sehen ihre Viehbestände gefährdet. Immer wieder riefen sie nach Wolftötungsprogrammen.

Heuer scheint der Ruf laut genug gewesen zu sein. SEPA plane Insidern zufolge eine "Schutzjagd" in der Provinz Jämtland, die alle dort lebenden Wölfe betreffen würde.

Mag. Alexander Willer, Wolfsreferent des THWA: "Die schwedische Wolfspopulation ist aufgrund der Abstammung von wahrscheinlich nur einem Alphapaar und dem geringen Zuzug aus Finnland oder Rußland auf Dauer ohnehin gefährdet. Ein planmäßiger Abschuß in Jämtland könnte das Ende der Wölfe in Schweden bedeuten, was wiederum schwere Folgen für das Gleichgewicht des Ökosystems hat. In einem Land, das mehr als fünfmal so groß wie Österreich ist, aber nur knappe 8 Millionen Einwohner hat, muß Platz für 50 Wölfe sein."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

THWA, Mag. Alexander Willer: 0664 / 3118890

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS