Mikl-Leitner: Finanzieller Amoklauf der SP-NÖ

Absurde Verkehrsanleihen-Idee als Doppelbelastung

Niederösterreich, 25.3.1999(NÖI) "Als finanziellen
Amoklauf", bezeichnete heute VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner die "absurde Verkehrsanleihen-Idee der SP-NÖ". Es könne doch nicht sein, daß niederösterreichische Steuerzahler für die Verfehlungen sozialistischer
Verkehrsminister in die Presche springen sollen. ****

"Mit diesem landesfeindlichen Vorschlag fallen die NÖ-Sozialisten einmal mehr Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in den Rücken", ist Mikl-Leitner entsetzt über die "Verbohrtheit" der SP-NÖ. Dank Pröll konnte das Land NÖ mit dem Bund ein 15-Milliarden-Straßenpaket vereinbaren. "Zuständig für die Finanzierung ist demnach der Bund und nicht das Land NÖ. Dieser gemeingefährliche Anschlag auf das Landesbudget kommt für uns nicht in Frage" stellt Mikl-Leitner klar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI