Temelin-Memorandum übergeben

Sobotka: Meilenstein zur Verbesserung der Beziehungen

St.Pölten (NLK) - "Wir wurden freundlich aufgenommen und hatten
mit dem tschechischen Vizeumweltminister Ing. Lubomir Petruzela eine ausgezeichnete Gesprächsbasis", freut sich Niederösterreichs Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka über seinen erfolgreichen Besuch in Prag.

Sobotka bekam erstmals den gesamten Bericht der Temelin-Kommission übergeben, bisher wurden bekanntlich nur Kurzfassungen ausgehändigt.

Im Memorandum bietet Niederösterreich eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Entwicklung alternativer Energieformen an. Sobotka: "Diesbezüglich wurde auch für Anfang Mai ein Arbeitskreistreffen mit Vertretern des tschechischen Umweltministeriums und der NÖ Landesregierung vereinbart."

Für Niederösterreich waren zwei Aussagen des tschechischen Vizeumweltministers von ungeheurem Wert. Petruzela meint, daß Temelin - wenn es von der Energieseite nicht notwendig ist - auch nicht an das Netz angeschlossen wird. "Genau diese Unwirtschaftlichkeit ist einer unserer Einwendungsgründe", gibt sich Umwelt-Landesrat Sobotka optimistisch. Sobotka weiter: "Zum zweiten stellte Petruzela eindeutig fest, daß der Wunsch des Energieministers in Nordmähren, ein drittes AKW zu bauen, dessen Privatmeinung ist." Denn dazu gebe es weder eine Beschlußfassung der tschechischen Regierung noch eines Ministeriums.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2319

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK