ÖWB: Steuerreform ist Signal für neue Unternehmergeneration

Arbeitskostensenkung im Rahmen des Finanzausgleichs

Wien (OTS) - Als "Signal für eine neue Unternehmergeneration und Stärkung der Inlandsnachfrage" bewertete heute, Dienstag, Wirtschaftsbund-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner die von der Regierung beschlossene dritte Etappe der Steuerreform. Die steuerliche Anerkennung von fiktiven Eigenkapitalzinsen, der Freibetrag bei Betriebsübernahmen sowie das zusätzlich geschnürte Jungunternehmerpaket würden nicht nur Jungunternehmer materiell entlasten sondern sind auch ein Anreiz für eine neue technologieorientierte, innovative Unternehmergeneration. Gerade für Klein- und Mittelbetriebe ergeben sich durch die Ausweitung des Lehrlingsfreibetrags und die teilweise Abschaffung der 13. Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung weitere Entlastungsschritte, so Mitterlehner. ****

Eine substantielle Senkung der Arbeitskosten, wie sie von der Wirtschaft gefordert wurde, war "realistischerweise nicht durchsetzbar" Die Notwendigkeit einer Entlastung gerade für arbeitsintensive Betriebe bleibt aber weiterhin aufrecht. So sollte im Rahmen der Finanzausgleichsverhandlungen im kommenden Jahr etwa über eine Reform der Wohnbauförderung nachgedacht werden, um eine Manövriermasse für die Absenkung der Lohnnebenkosten zu bekommen. Mitterlehner abschließend: Die dritte Etappe der Steuerreform ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes , weitere müssen aber folgen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund-Bundesleitung,
Tel: (01) /505 47 96
www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/OTS