Kreißl: "Helping-Hands" Bericht nicht einmal das gedruckte Papier wert

Vereinszweck besteht offensichtlich im Schutz schwarzafrikanischer Drogendealer

Wien,23.03.99 (OTS) "Die Finanzierung von Vereinen, wie jenen mit Namen "Helping Hands" muß einmal in Richtung staatlicher Subventionen entsprechend durchleuchtet werden" fordert der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher (AUF) LAbg. Michael Kreißl.***

So präsentierte dieser Verein auf 40 Seiten heute einen sogenannten Rassismusbericht, der nicht einmal das Papier wert ist, auf dem er gedruckt steht. Einziger Vereinszweck dürfte sein, durch unbewiesene Behauptungen die Exekutive in ein schlechtes Licht zu rücken und schwarzafrikanische Drogendealer vor dem Durchgreifen der Staatsgewalt zu schützen.

"Es stellt sich die Frage, ob dieser Verein mit Steuergeldern subventioniert wird.. Es ist sicher nicht im Interesse der Österreichischen Bevölkerung, Steuergelder für Vereine zu verwenden, die sich schützend vor afrikanische Drogendealer stellen. Drogendealer, die eine latente Gefahr für unser Jugend darstellen und die auch in Zukunft hoffentlich von unserer Exekutive beamtshandelt werden. Staatliche Subventionen für derartige Vereine müssen in Zukunft jedenfalls unterbleiben" schloß Kreißl. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01/402 51 71/0

Freie Gewerkschaft Österreichs

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGO/FGO