Dirnberger fordert sofortige amtliche Benzinpreisregelung oder Ministerrücktritt Benzinpreiserhöhung ist Affront der OMV gegen Bevölkerung

Wien (OTS) - "Die Erhöhung des Benzinpreises um bis zu 30 Groschen je Liter ist eine Verhöhnung der Bevölkerung. Wirtschaftsminister Farnleitner ist nun, nach dieser Ungeheuerlichkeit der OMV, aufgerufen, die amtliche Benzinpreisregelung sofort einzuführen oder aber sein Ministeramt zur Verfügung zu stellen", das fordert heute AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (OAAB).

Die bisherigen Drohungen und Warnungen Farnleitners waren in ihrer Qualität nur vergleichbar mit angedrohten UN-Sanktionen. Der Bedrohte nimmt sie nicht ernst und lacht schallend.

Edlinger läßt Steuerreform zur Farce verkommen

Ebenso schallend lacht Finanzminister Edlinger, denn die Steuerreform wird sich auch zu einem Teil aus den Einnahmen der steigenden Benzinpreise finanzieren. Denn steigen die Benzinpreise, steigen auch die Abgaben und Steuern darauf. So wird die Steuerreform zur Farce: In die eine Tasche der Bevölkerung wird großzügig hineingesteckt, aus der anderen holt sich Edlinger wieder alles zurück. Dirnberger: "Und dann wundern sich alle angeblich über Wahlergebnisse. Zum Wundern ist da gar nichts. Vielmehr scheint bedenklich, daß zwei ehemalige OMV-Mitarbeiter Klima und Ruttenstorfer - eher als Tankwarte der Nation agieren, denn als Vertreter der Interessen der Bevölkerung".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Dirnberger,
Tel. 01-58883-1706.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS