Eklatante Benachteiligung der ArbeitnehmerInnen korrigieren!

5. Gewerkschaftstag der HGPD behandelt Anträge und Berichte

Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD) - Wien (ÖGB). Der gestern abend eröffnete 5. Gewerkschaftstag der siehe gesonderte Aussendung - wird heute ab 11 Uhr mit der Behandlung der Berichte, Anträge und Resolutionen im Hotel Wimberger, 1070 Wien, fortgesetzt. U. a. werden eine Lohnsteuerreform vor allem zugunsten von mittleren und kleinen Einkommen, eine drastische Anhebung der Steuern aus Spekulationsgewinnen sowie die Einführung einer Wertschöpfungsabgabe gefordert. Das Hauptreferat hält heute, 14 Uhr, ÖGB-Präsident Fritz V e r z e t n i t s c h. ++++

In der Anträgen zur Lohnsteuerreform wird darauf verwiesen, dass das Lohnsteueraufkommen zwischen 1988 und 1997 um 76 Prozent gestiegen ist, während sich das Gewinn- und Vermögenssteueraufkommen nur um 54 Prozent erhöht hat. "Diese eklatante Benachteiligung der ArbeitnehmerInnen" müsse "rasch korrigiert werden". Wörtlich: "Gerade die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen werden durch die kalte Progression und vor
allem die Belastungspakete steuerlich bis zur Existenzbedrohung belastet. Auf der anderen Seite werden ... ‘Steuersparmodelle’ und ‘Anlagerenditen’ von bis zu 40 Prozent jährlich angeboten. Der Diskrepanz zwischen Trägern und Nutznießern unseres Steuersystems muss endlich Einhalt geboten werden!"

Weitere Forderungen an den Gewerkschaftstag: Abfertigung auch bei Selbstkündigung, ASVG-Vollversicherung für geringfügig Beschäftigte, Überstundenzuschlag für Mehrarbeit bei Teilzeitbeschäftigung, Ausdehnung der Mutterschutzfrist auf zwölf Wochen vor der Geburt, eine kollegiale Behörde für Lehrlingsangelegenheiten, einwöchige Bildungsfreistellung pro Jahr und Berufsschutz für Hausbesorger.

Gewerkschaft erstritt im Rechtsschutz 109 Mio. für Mitglieder

Im Bericht 1995 bis 1998 teilt die Zentralsekretärin der HGPD, Roswitha B a c h n e r, mit, dass durch die Rechtsschutztätigkeit der Gewerkschaft HGPD 109 Millionen S für die HGPD-Mitglieder erstritten werden konnten. Die Bilanz umfasst durch Urteil und
durch Vergleich beim Arbeits- und Sozialgericht, durch die Insolvenzentgeltsicherung und durch außergerichtliche Intervention erzielte Beträge. (Bac-)

ÖGB, 23. März 1999 Nr. 137

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sepp Bacher
Tel. (01) 534 44/357 Dw.
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB