Anti-Rassismus-Hotline zieht Bilanz

Einladung zur Präsentation des Rassismusberichts 1998/99

Wien (OTS) - Die "Anti-Rassismus-Hotline" wurde im Oktober 1997 im Rahmen des "Europäischen Jahres gegen Rassismus" von der Flüchtlings-und Ausländerberatungsstelle "Helping Hands" in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Hochschülerschaft eingerichtet. Sie ist die österreichweit einzige zentrale Beratungs- und Dokumentationsstelle für Zeugen und Opfer von fremdenfeindlichen und rassistischen Übergriffen.

Nach eineinhalbjähriger Tätigkeit liegt nun der neue "Rassismusbericht 98/99" vor, der Auskunft über die Häufigkeit und die Qualität rassistisch motivierter Übergriffe in Österreich gibt.

Der Bericht, der belegt, daß die Gewaltbereitschaft bei fremdenfeindlichen Diskriminierungen im Berichtszeitraum zugenommen hat, wird im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstag, den 23. März 1999, um 10.00 Uhr im Presseclub Concordia, 1010 Wien, Bankgasse 8, präsentiert.

An der Pressekonferenz nehmen teil:

Dr. Wolfgang Streitenberger, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich

Wolfgang Gattringer, ÖH-Vorsitzender

Dipl. Ing. Peter Marhold, Obmann Helping Hands

Mag. Johanna Landgrebe, Projektleiterin der Anti-Rassismus-Hotline

Alle interessierten Journalisten sind zu dieser Pressekonferenz herzlich eingeladen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der Europäischen Kommission,
Mag. Anton Leicht, Tel.: 01/ 516 18-312,
bzw.
Helping Hands,
Mag. Johanna Landgrebe,
Tel.: 01/ 310 88 80-67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/OTS