AK: Maklerprovisionen zu hoch

Wien (OTS) – Die Maklerprovisionen für Wohnungssuchende in Östereich sind zu hoch, deutlich höher als in den anderen europäischen Ländern: Das zeigen alle Untersuchungen der AK zu diesem Thema. Die Wohnungsmakler Dirnberger und Langer behaupten, die AK widerspreche sich - sie zitieren und rechnen aber falsch
und sie verwechseln Mieter und Vermieter oder Wohnungsverkäufer. ****

Nur zwei Beispiele: Anders, als Dirnberger und Langer behaupten,
hat die AK nicht gesagt, in Schweden müßten die Mieter keine Maklerprovision zahlen. Allerdings zahlen Mieter nur 1.200 Kronen, umgerechnet 1.800 Schilling – ein Betrag, von dem Wohnungssuchende in Österreich nur träumen können. Und: Laut Dirnberger und Langer sollen in Großbritannien schon für das Aufstellen des Schilds "for sale" bezahlt werden müssen – das ist möglich, aber für ein Schild "zu verkaufen" kann nicht vom Mieter kassiert werden. Bezahlen muß wenn, dann der Vermieter oder Verkäufer. Da haben sich die beiden "verlesen". Ähnlich ist es in den anderen Punkten. Aber: Das eben zeigen die AK Studien – daß viele Makler beim Kassieren automatisch an die Mieter und Wohnungskäufer denken...

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Wolfgang Mitterlehner
Tel.: (01)501 65-2631

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW