Umfahrung Wiens nicht mehr länger auf lange Bank schieben!

Permanente Verkehrsüberlastung der Süd-Ost-Tangente erfordert endlich Handlungsbedarf

Wien (OTS) - Wie die chaotischen Zustände der letzten Tage auf Österreichs meistbefahrenem Straßenstück - der Wiener Süd-Ost-Tangente - zeigten, ist es der Wiener Bevölkerung nicht mehr länger zumutbar, stets über eine Wienumfahrung nur zu reden und keine sichtbaren Handlungen zu setzen. Im Zusammenhang mit diesem Verkehrsproblem kritisieren die beiden Wiener Landtagsabgeordneten Ing. Manfred Klopf und Dr. Rüdiger Stix das lahme Vorgehen zur Beseitigung dieses, für die Wiener Bevölkerung, quälenden Verkehrsproblems.

Die beiden FDU-Abgeordneten fordern daher durch konkrete sichtbare Maßnahmen sowohl die Süd-Ost-Spange als auch die Nord-Ost-Umfahrung innerhalb der nächsten 5 Jahre zu realisieren.

"Wiens Bevölkerung hat als Nettozahler in den Bundeshaushalt ein Recht auch gleichwertig wie die Bevölkerung in den anderen Bundesländern behandelt zu werden." schlossen Klopf und Stix.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FDU, 1010 Wien, Rathausstraße 11,
Tel.: 01/4000-85175

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS