P.S.K. zu Fagan

Wien (OTS) - Die im Kurier Edward Fagan zugeschriebene Aussage,
die P.S.K. habe das Postsparkassengebäude von ihrem "Vorgängerinstitut" aus der Nazizeit geschenkt erhalten, kann an Skurilität kaum übertroffen werden.

Das noch in der österreichisch-ungarischen Monarchie im Jahre 1904 für das Postsparkassenamt in Wien errichtete Gebäude gehörte bis Frühjahr 1938 der Republik Österreich und fiel im Zuge der Zwangsauflösung der Postsparkasse durch "Führererlaß" an die Deutsche Reichspost.

1945 wurde das P.S.K.Gebäude der Republik Österreich als rechtmäßiger Eigentümerin rückübertragen. Mit dem Postsparkassengesetz 1969 wurde die gesetzlich errichtete Anstalt öffentlichen Rechts, Österreichische Postsparkasse, Eigentümerin des Gebäudes.

Gerade wenn man Eigentum ernst nimmt, ist die Rechtsanwalt Fagan zugeschriebene Bemerkung völlig unverständlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dieter Pietschmann, P.S.K.Pressestelle,
Tel: 51400-2085, Fax: 51400-3015,
E-mail: dieter.pietschmann@mail.psk.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS