Sacher: Waldviertler Verkehrskonzept der NÖ Sozialdemokraten

Zwei Varianten einer "Waldviertel-Autobahn" vorgestellt

St. Pölten, (SPI) - "Nach dem "Viertels-Verkehrskonzept Weinviertel" können die NÖ Sozialdemokraten nun das zweite, in Zusammenarbeit mit den Mandataren, Bürgermeistern, Gemeindevertretern und Bürgern erstellte Viertels-Konzept, präsentieren - das Verkehrskonzept "Waldviertel". Das Verkehrsforderungspaket Waldviertel konzentriert sich primär auf den Ausbau des Straßennetzes, da die notwendigen Ausbauvorhaben des Schienennetzes im Masterplan des Verkehrsministeriums bereits enthalten sind", stellt der Kremser SP-Landtagsabgeordnete und Präsentator des Viertels-Konzeptes, Ewald Sacher, heute fest.****

Konkret sehen die NÖ Sozialdemokraten folgende Ausbauvorhaben als dringende Notwendigkeiten an:

Bundesstraße 41: Von Linz nach Freistadt vierspurig bzw. selektiv dreispurig, von Freistadt nach Großpertolz selektiv dreispurig sowie die Vorsehung von Kriechspuren bei den maßgeblichen Steigungen entlang des Straßenverlaufs.

"Waldviertel-Autobahn": Für eine neue "Waldviertel-Autobahn" haben die Sozialdemokraten zwei Varianten ausgearbeitet. Die Variante 1 geht über Stockerau, Ziersdorf, Eggenburg und Horn bis Gmünd. Die Variante 2 von Stockerau über Hollabrunn, Eggenburg nach Horn bis Gmünd. Beide Ausbauvarianten sind mindestens vierspurig vorzusehen, wobei in der Variante 2 der im Weinviertel-Konzept verlangte Ausbau der B 2 (kreuzungsfreier vierspuriger Ausbau bis Hollabrunn) bereits eine entsprechende Vorleistung wäre.

Bundesstraße 37: Durchgehende Fertigstellung und Beseitigung von Gefahrenstellen zwischen Krems und Zwettl. Weiterführung der B 37 von Zwettl über Kirchberg/Wald Richtung Schrems und Richtung Gmünd, zumindest mit entsprechenden Kriechspuren bei Steigungen. Weiterführung von Zwettl über Vitis bis Waidhofen, ebenso Planung von Kriechspuren bei Steigungen.

Bundesstraße 3: Durchgehend vierspuriger Ausbau von Krems bis Tulln

Bundesstraße B 218 (Kamptalbundesstraße): Beseitigung von Gefahrenstellen, selektiver dreispuriger Ausbau.

Querung Truppenübungsplatz Allentsteig: Von Göpfritz (Albener Spitz) über Allentsteig, Neupölla, Idolsberg nach Gföhl (Anbindung an die B 37). Als Alternative bietet sich die Route Brunn/Wild - St. Marein -Neupölla - Weigscheid - Gföhl an.

"Mit den angeführten Maßnahmen sollte es gelingen, die vom Durchzugsverkehr geplagten Anrainergemeinden zu entlasten, die Standortqualität des Waldviertels zu heben und im Rahmen der Grenzlandförderung für die EU-Osterweiterung wichtige Impulse für das Waldviertel zu setzen. Der erarbeitete Forderungskatalog wird in den nächsten Tagen an NÖ Landesverkehrsreferent Erwin Pröll übermittelt", so Abg. Sacher abschließend.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI