Keine Weichmacher in Kinderspielzeug

Votruba: Können zu Leber- und Nierenschäden führen

St.Pölten (NLK) - Bestimmte Weichmacher (Phthalate) dürfen seit Jahresbeginn nicht mehr für Kunststoff-Spielzeug für Kinder unter 36 Monaten verwendet werden: Die Verordnung des Bundesministeriums für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz wird auch von Landesrätin Traude Votruba begrüßt: "Kinder in diesem Alter nehmen Spielzeug meist in den Mund. Mit dem Verbot wollen wir erreichen, daß gefährliches Babyspielzeug nicht mehr erhältlich ist. Studien ergaben, daß diese Weichmacher bei Kleinkindern zu Leber- und Nierenschäden führen können." Das Verbot sei ein wichtiger Schritt zum Schutz der Kinder.

Ministerin Mag. Barbara Prammer ordnete sofort nach Inkrafttreten des Verbotes schwerpunktmäßige Kontrollen von Babyspielzeug an. Betriebe, die gefährliches Spielzeug führen, werden angezeigt. Gemeinsam mit der Wirtschaftskammer will Prammer erreichen, daß die Verordnung eingehalten wird. "Österreich ist das erste EU-Land, daß dieses gefährliche Spielzeug verbietet. Wir übernehmen damit eine Vorreiterrolle", betont Votruba.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK