Demnächst Baubeginn für Umfahrungsstraße Amstetten

Pröll: Langjährige Bemühungen wurden belohnt

St.Pölten (NLK) - Amstetten erhält eine Umfahrung. Nach intensiven Planungen und Vorbereitungen konnten nun die noch offenen Fragen rund um die Grundeinlösen geklärt werden. "Wir wollen damit vor allem die verkehrsgeplagten Anrainer vom Durchzugsverkehr entlasten und gleichzeitig für mehr Sicherheit im Stadtgebiet und für alle Verkehrsteilnehmer sorgen", so Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, der sich mit Nachdruck für dieses Straßenbauvorhaben einsetzte. Der Baubeginn für die Umfahrungsstraße soll bereits in wenigen Wochen erfolgen. Pröll: "Mit dem bevorstehenden Baubeginn wurden die langjährigen Bemühungen um diese Umfahrungsstraße belohnt."

Die Umfahrungsstraße wird beim bestehenden Kreisverkehr Fabrikstraße im Osten des Stadtgebietes beginnen, im Süden an der Bezirksstadt vorbeiführen und westlich von Amstetten in die bestehende B 121 einmünden. Im Zuge ihres Verlaufes wird die Straße unter anderem auch unter der viergleisigen Westbahn durchführen und die Ybbs sowie mehrere Straßen und Wirtschaftswege queren. Mit der Verkehrsfreigabe der 4,2 Kilometer langen Umfahrungsstraße ist voraussichtlich in rund drei Jahren zu rechnen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 240 Millionen Schilling.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK