Ad hoc-Service: Fr. Krupp AG Hoesch-Krupp <DE0006335409>

Essen (ots) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich.

15. März 1999

Kurzbeschreibung der kursbeeinflussenden Tatsachen:

Gemeinsame Ad hoc-Meldung der Thyssen AG und der Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp

Folgende Aktien können von dieser Mitteilung betroffen sein:
Thyssen AG WKN 748 500
Edelstahlwerke Witten AG WKN 600 000
Eisen- und Hüttenwerke AG WKN 565 800
Stahlwerke BochumAG WKN 725 000
Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp WKN 633 540

Gemeinsame Presseerklärung:

Weg für ThyssenKrupp ist frei Oberlandesgericht Düsseldorf gibt Eilantrag der Thyssen AG statt Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat heute, 15. März 1999, die sofortige Beschwerde der Aktionärsgruppe Günther, Petersen, Prof. Stehr und Idunahall Verwaltungs-GmbH gegen den Beschluß des Landgerichts Duisburg vom 4. Februar 1999 rechtskräftig zurückgewiesen. Das Landgericht hatte auf Antrag von Thyssen beschlossen, die Eintragung der Verschmelzung der Thyssen AG und der Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp zur Thyssen Krupp AG trotz anhängiger Anfechtungsklage zuzulassen. Damit ist der Weg für die Thyssen Krupp AG frei. Das neue Unternehmen kann in den nächsten Tagen in das Handelsregister in Düsseldorf eingetragen werden. Dies ist die Geburtsstunde der fusionierten Gesellschaft, damit wird die Verschmelzung wirksam.

Zum Sachverhalt Gegen die Verschmelzungsbeschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlungen von Krupp und Thyssen am 30. November und am 4. Dezember 1998 hatten die Aktionärsgruppe Günther und bei Thyssen zusätzlich die Aktionärin Kloth-Mädler Anfechtungsklagen erhoben. Die Aktionärin Kloth-Mädler hatte ihre Anfechtungsklage in der Zwischenzeit zurückgenommen. Um trotz dieser Anfechtungsklagen die Eintragung der Verschmelzung zu erreichen, hatten Thyssen und Krupp Eilanträge zur Freigabe der Eintragung eingereicht.

Eilverfahren

Die Landgerichte Essen und Duisburg hatten bereits am 20. Januar und 4. Februar 1999 in erster Instanz den Eilanträgen von Krupp und Thyssen entsprochen. Gegen beide Entscheidungen hatten die Kläger sofortige Beschwerde eingereicht. Das Oberlandesgericht Hamm hatte am 4. März rechtskräftig entschieden, daß die gegen den Verschmelzungsbeschluß von Krupp gerichtete Anfechtungsklage derselben Aktionärsgruppe offensichtlich unbegründet ist und der Eintragung der Verschmelzung nicht entgegensteht.

Hauptverfahren

In den parallel laufenden Hauptsacheverfahren hat das Landgericht Essen am 8. Februar die Anfechtungsklage in der ersten Instanz abgewiesen. Im Thyssen-Verfahren steht ein Urteil des Landgerichts Duisburg noch aus. Beide Verfahren haben jedoch keinen Einfluß auf den Vollzug der Verschmelzung.

Ansprechpartner Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp:
Dr. Jürgen Claassen
Telefon: 02 01 / 1 88 - 29 25
Telefax: 02 01 / 1 88 - 26 66
Ansprechpartner Thyssen AG:
Dr. Peter Blau
Telefon: 02 11 / 8 24 - 3 89 22
Telefax: 02 11 / 8 24 - 3 66 35

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/18