Meisterprüfungs-Attacke der SPÖ ist ein reines Ablenkungsmanöver

WKK-Präsident Koffler: "Gipfel an Unverfrorenheit und Anmaßung"

Wien (Pwk) - Empört über die Vorschläge von Staatssekretär Ruttenstorfer, die Meisterprüfung abschaffen zu wollen, ist Kammerpräsident Karl Koffler. "Das ist der Gipfel an Unverfrorenheit und Anmaßung, nicht mehr als ein Ablenkungsmanöver. Anstatt als führende Regierungspartei bei der Entbürokratisierung, bei der Steuerreform oder bei der Gründerwelle etwas vorweisen zu können, versuchen die Sozialisten nun mit der Abschaffung der Meisterprüfung zu punkten. Wie lange wird schon die Pauschalierung für Kleinstbetriebe versprochen, wie lange schon über die Getränkesteuer oder die Exportoffensive diskutiert; nichts ist dran, außer schöne Worte", ärgert sich Koffler. ****

Ganz abgesehen davon legt sich die Bundes-SP bei der seit langem geforderten besseren Eigenkapitalbildung der Betriebe total quer.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Helmut Dareb
Tel: 0463/5868-660

Wirtschaftskammer Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK