Staatsoperndirektor Holender reagiert auf Artikel zur Aufteilung des Bundestheater-Budgets im "Standard" vom 13. März

Wien (OTS) - Zum Bericht in der Tageszeitung "Der Standard" vom
13. März 1999 über die Budgetaufteilung der ausgegliederten Bundestheater und das, was laut Herrn Dominique Mentha "der designierten Volksoperndirektion seine Kollegen überlassen", sei richtiggestellt, daß im Zuge der Ausgliederung keinesfalls eine Budgetverteilung stattfindet, sondern die Feststellung des Budget-Ist-Zustandes für jedes einzelne Bundestheater und die dementsprechende Verteilung. Im Zuge dieser Verteilung wurde der designierten Volksoperndirektion keinesfalls weniger Budgetmittel zugewiesen als die amtierende Volksoperndirektion zur Verfügung hat und meine Volksoperndirektion zur Verfügung hatte. Die Volksoper hat in den letzten sieben Jahren im Sinne ihres Kulturauftrages erfolgreich und zufriedenstellend funktioniert.

Ioan Holender Direktor der Wiener Staatsoper und von 1992 bis 1996 Direktor der Wiener Volksoper

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro
Tel.: (01) 514 44 / 2309
e-mail: kubadinow@oebthv.gv.at

Wiener Staatsoper

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUN/OTS