Abt, Baumeister oder Maler als Rollenspiel

Neuartige Führung durch Altenburger Freskenprogramm

St.Pölten (NLK) - "Mönche, Maurer, Maler" ist der Titel der heurigen, vom 21. März bis 1. November laufenden Sonderausstellung im Stift Altenburg. Sie ist drei Persönlichkeiten gewidmet, die das heutige Aussehen des Stiftes geprägt haben: Abt Placidus Much, Baumeister Josef Munggenast und der Maler Paul Troger. Diese Ausstellung wird durch ein Rollenspiel ergänzt, in dem nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene einen neuen Zugang zum Thema bekommen, denn die Art der Präsentation von Architektur und Kunstwerken bietet die Möglichkeit dazu: Im Kaisertrakt kann man auf ein Gerüst steigen und das berühmte Deckengemälde von Paul Troger aus der Perspektive des Malers betrachten und eventuell seine Tätigkeit im Geist nachvollziehen. Man erfährt auch die neuesten Details, die sich aus der Restaurierung im Jahr 1998 ergeben haben, und lernt die baulichen Voraussetzungen kennen, die der Baumeister Josef Munggenast schuf. Abt Placidus Much gab die inhaltlichen Vorgaben für den Maler Paul Troger, der neun Kuppelfresken und zahlreiche Ölbilder für das Stift malte.

Rund um die Ausstellungseröffnung am Sonntag, 21. März, gibt es ein Passionskonzert mit den Altenburger Sängerknaben. Aufgeführt werden Werke von Bach, Mozart und Peter Hrncirik. Das Restaurant Kaiserhofstüberl bietet Köstlichkeiten aus der Region und Gerichte aus der Barockzeit.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK