Hintner: Verkehrsanleihe ist doppelter Griff in die Taschen der Pendler

Warum soll das Land für unfähige SP-Minister in die Presche springen?

Niederösterreich, 16.3.1999 (NÖI) "Die sozialistische 'Schnapsidee' einer Verkehrsanleihe zur Finanzierung des hochrangigen Straßennetzes ist ein doppelter Griff in die Taschen unserer Pendler. Es kann nicht sein, daß das Land für die Unfähigkeit sozialistischer Minister in die Presche springt. So
ist es Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gelungen, ein umfassendes Paket zum Ausbau des hochrangigen Straßennetzes in Niederösterreich auszuverhandeln. Die zuständigen Minister auf Bundesebene - Edlinger und Einem - legen sich nun bei der Finanzierung quer. Niederösterreich wird aber sicherlich nicht 500 Millionen Schilling bereitsstellen, um Bundesangelegenheiten zu finanzieren", erklärte heute LAbg. Hans Stefan Hintner.****

Hintner forderte in diesem Zusammenhang die Sozialisten auf Landes- und Bundesebene auf, endlich zu einer vernünftigen Verkehrspolitik im Sinne der Pendler zurückzukehren. "Unsere Pendler brauchen keinen milliardenschweren, ökologische gefährlichen und unnötigen Semmering-Bahntunnel. Unsere Pendler brauchen ein an die zukünfigen internationalen Entwicklungen angepaßtes Straßennetz. Die Milliarden für den Semmeringtunnel sollen also besser dafür investiert werden."
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI