Sallmutter: Angst um Arbeitsplatz ist Ursache für Krankenstands-Tief

Wien (OTS) - "Die anhaltend niedrige Krankenstandsdauer ist in erster Linie auf die angespannte Situation am Arbeitsmarkt zurückzuführen", kommentiert Hauptverbandspräsident Hans Sallmutter den sich abzeichnenden Trend bei den Krankenständen. Die Krankenstandsdauer wird 1998, nach vorläufigen Berechnungen, auf dem Rekord-Tiefwert von durchschnittlich 13,2 Tagen im Jahr 1997 bleiben.

"Die Arbeitnehmer fühlen sich immer leichter austauschbar und trauen sich angesichts der hohen Arbeitslosigkeit, oft selbst bei unübersehbaren Krankheitssymptomen, aus Angst vor einer Kündigung nicht zuhause bleiben", so Sallmutter. Der Hauptverbandspräsident befürchtet außerdem, daß viele Betriebe die angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt dazu benutzen, sich von älteren und weniger gesunden Beschäftigten zu trennen. "Das Übertauchen von Krankheiten bringt -langfristig gesehen - allerdings sowohl den Beschäftigten als auch den Betrieben nur Nachteile", warnt Sallmutter abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle, Mag. Andrea Rogy
Tel.: (01) 71132-11 23

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/NHS