ITM Krems: Mega-Deal mit China

Touristisches Know-how für das Reich der Mitte

St.Pölten (NLK) - Einmal mehr ist es dem Internationalen Institut für Tourismus und Management (ITM) in Krems gelungen, touristisches Wissen in das "Reich der Mitte" zu exportieren. Während eines China-Besuch von ITM-Chef Direktor Heinz Boyer unterzeichneten Regierungsvertreter und Wirtschaftsexperten aus der mittelchinesischen Provinz Henan einen Lizenzvertrag mit dem ITM. Bereits im September 1999 soll in Henan nach österreichischem Vorbild das ITM-Institut für die Bereiche Hotellerie und Tourismus starten. Untergebracht wird es in einem neuen Komplex in Dengfeng City. Das bereits bestehende Gebäude verfügt über Seminarräume, einen Konferenzsaal, Büros, ein Erholungscenter und ein angeschlossenes Hotel mit rund 1.000 Betten.

"In Theorie und Praxisbereich werden auch Lektoren aus Österreich in China unterrichten und die Abschluß- und Diplomprüfungen werden mit chinesisch-österreichischer Prüfungskommission durchgeführt, um so den von beiden Seiten geforderten Ausbildungs-Standard sichern zu können", erklärt Direktor Boyer. Der Unterricht wird sowohl in Englisch und Chinesisch erfolgen und es ist möglich, daß die Studenten das letzte Studienjahr bei ITM in Österreich absolvieren können. In China rechnet man als ersten Schritt mit bis zu 600 Studenten pro Studienjahr. Das abschließende ITM-Diplom erleichtert den chinesischen Absolventen nicht nur den Berufseinstieg, sondern berechtigt ebenfalls zu weiterführenden Studien an einer Partneruniversität von ITM.

Die offizielle Eröffnung des "ITM Henan" ist in der ersten Jännerwoche 2000 mit einem österreichischen Ball, österreichischem Konzert und viel Prominenz geplant.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK