Deutsches Handwerk trifft burgenländische Wirtschaft

Deutsche Handwerksbetriebe in Grenznähe haben ähnliche Situation wie Unternehmen im Burgenland

Wien (Pwk) - "Wichtiges Thema der Tagung mit Vertretern des Deutschen Handwerks und des WIFI Österreich im WIFI Burgenland ist die Frage der EU-Osterweiterung, die für deutsche und österreichische Handwerksbetriebe in Grenznähe Probleme, aber auch Chancen mit sich bringen wird", stellte WIFI-Kurator Eduard Leischko anläßlich der Eröffnung der 20. Tagung (11. bis 12. März) mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks in der Wirtschaftskammer Burgenland fest. ****

Die burgenländische Wirtschaft bzw. die Wirtschaftskammer Burgenland konnte durch die Bemühungen im Rahmen der EU-Programme und in Richtung zukünftiger Fragen der EU-Osterweiterung beispielgebende Schritte setzen. Zusätzlich zum Schwerpunkt der EU-Osterweiterung wurde die relevante Handwerks- und Gewerbepolitik und die Gewerbeförderung verglichen, insbesondere die im Rahmen des WIFI Burgenland bzw. des WIFI Österreich laufenden Aus- und Weiterbildungsprogramme sowie die Schwerpunkte der Unternehmensberatung. Weiters wurden die künftigen Entwicklungstendenzen des europäischen Handwerks ebenso diskutiert wie die aktuellen Fragen der Qualitätssicherung durch die Meisterprüfung.

Selbstverständlich ist auch die enge Zusammenarbeit mit der Landesregierung bzw. der WIBAG mit einbezogen und die Vorbereitungen der EU-Programm-Periode 2000 - 2006. Daß dabei die Fragen der burgenländischen Initiativen auf dem Sektor des Innovations- und Technologietransfers besonderes Interesse der deutschen Partner fanden, bestätigt die Aktualität des Ausbaus der burgenländischen Programme.

Die Nutzung neuer Medien - insbesondere des Internet - sowohl für die Betriebe als auch die WIFIs bzw. analog im Rahmen des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks stand ebenso im Mittelpunkt der Gespräche. Die mit dem Wirtschaftsministerium laufenden Schwerpunktaktionen für KMU und die Innovationsinitiativen "MUT" sowie das "FINT-Programm" des WIFI Österreich dienen als Vergleichsgrundlage für ein in Deutschland vorgesehenes Innovationsprogramm des dortigen Wirtschaftsministeriums.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WIFI Österreich
Tel.: 50105/3020

Dkfm. Fritz Schwaighofer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK