Karl Kraus: Das Wort Familienbande hat einen Beigeschmack von Wahrheit

Dirnberger bietet Turnusärzten politische Unterstützung an - Teil 2

Wien (OTS) - Seine politische Unterstützung bietet AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB) den Turnusärzten an. "Die Alteingesessenen Ärztekammerfunktionäre verhindern durch ein perfides System die Vergabe von Kassenverträgen an ihre jungen Kollegen. Das geht in Niederösterreich so weit, daß Kinder von Fachärzten bevorzugt behandelt werden", kritisiert Dirnberger und verweist in diesem Zusammenhang auf den Ausspruch von Karl Kraus: "Das Wort Familienbande hat einen Beigeschmack von Wahrheit".

"Ich biete den jungen Ärzten an, mich dafür einzusetzen, daß mit diesem Unfug aufgeräumt wird. Derzeit ist es so, daß nach dem ASVG die Ärztekammer nicht nur ihre Zustimmung zu einem Kassenvertrag erteilen muß, sondern nur die Ärztekammer darf einen Arzt überhaupt dazu vorschlagen. So halten sich alteingesessene Ärzte unliebsame junge Konkurrenz vom Hals und verbauen jungen Kollegen ihre Zukunft", stellt Dirnberger fest.

Dirnberger fordert als ersten Schritt zur Unterstützung der Turnusärzte die wahlwerbenden Gruppen bei der Ärztekammerwahl

  • Überparteilicher Ärzteverband
  • Vereinigte Ärzte Niederösterreichs
  • Zahnärzte
  • Hausärzteverband
  • Sozialdemokratische Ärztevereinigung
  • Freiheitlicher Ärzteverband
  • Wahlärzte
  • Spitalsärztevereinigung

auf, noch vor der Kammerwahl am 20. März 1999 diesem Nepotismus abzuschwören.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Dirnberger,
Tel. 01-58883-1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS