Verkauf des Kursalons

Wien, (OTS)"Der Gemeinderatsausschuß Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung stimmte Donnerstag dem Verkauf des Kursalons im Wiener Stadtpark an den früheren Billa-Eigentümer Karl Wlaschek, gegen die Stimmen der Grünen, zu", teilte Wohnbaustadtrat Werner Faymann nach dem Ausschuß mit.

Verkauft wird eine rund 11.500 m² große Fläche des Stadtparkes, auf dem das 1867 errichtete bekannte Gebäude im Renaissance-Stil, der Kursalon-Stadtpark, steht. 100 Millionen Schilling ist die Amisola Immobilien AG, die zum Immobilienkonzern von Karl Wlaschek gehört, bereit, dafür zu bezahlen.****

Die Käufer wollen den Kursalon in Zukunft für höherwertige touristische Aktivitäten nutzen. Zur Adaptierung für diese Zwecke:
Gastgewerbe, Restaurant, Gründung eines Kasinos, Musiksalon, Hotel und Veranstaltungsräume, hat der Käufer umfangreiche Instandsetzungs- und Restaurierungsaufwendungen zugesagt. Diese hätte früher oder später die Stadt selbst tragen müssen. Die künftig vorgesehene Verwendung des Objektes trägt darüber hinaus der für den Fremdenverkehr wichtigen Bedeutung des "Kursalon Stadtparks" voll Rechnung und liegt damit im Interesse der Stadt Wien.

In der nächsten Gemeinderatssitzung am 26. März 1999 soll der Verkauf durch Zustimmung dieses Gremiums endgültig beschlossen werden. (Schluß) wj

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Jansky
Tel.: 4000/81 863
e-mail: jan@gws.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK