Mikl-Leitner: SP-NÖ völlig außer Rand und Band

Kein Grund für Vorverlegung der NR-Wahl

Niederösterreich, 11.3.1999(NÖI) "Die SP-NÖ ist völlig außer Rand und Band", reagierte VP-Landesgeschäftsführerin Mag.
Johanna Mikl-Leitner auf die neuerliche Forderung der niederösterreichischen Sozialisten nach einer Wahlvorverlegung. "Aus parteitaktischen Gründen schmeißen die Sozialisten offensichtlich nun endgültig die Arbeit hin. Politiker sind gewählt um zu arbeiten und nicht um Wahlen vorzuverlegen", übt Mikl-Leitner heftige Kritik an der SP-NÖ. ****

Als Ursache für die Panik-Aktionen der SPÖ sieht Mikl-
Leitner die Nervosität und das innerparteiliche Chaos. "Da weiß offensichtlich keiner mehr, was der andere tut", kommentiert
die VP-Managerin das Personal-Chaos zwischen Höger, Bauer und Schlögl. "Im Gegensatz dazu hat sich die Volkspartei Niederösterreich für das Frühjahr ein umfangreiches Arbeitsprogramm auferlegt. So gilt es, den Beschäftigungs- und Wirtschaftsstandort Niederösterreich weiter auszubauen und alle Anstrengungen zu unternehmen um Niederösterreich als eine
'Insel der Menschlichkeit' zu etablieren", so Mikl-Leitner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI