Gehrer: Schulbibliotheken werden multimediale Lernzentren

10 Mio. öS für Schulbibliotheken an berufsbildenden Schulen

Wien (OTS) Das Unterrichtsministerium fördert 1999 den Ausbau der Schulbibliotheken an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen zu multimedialen Lernzentren mit fast zehn Millionen Schilling. Insgesamt können damit 36 Schulen ihre Bibliotheken mit neuen Büchern, Zeitschriften und neue Medien wie Kassetten, CD, CD-Roms und Videos aufrüsten. "Wir wollen die Schulbibliotheken zu Lern-, Informations- und Kommunikationszentren zu entwickeln, in denen neue Technologien eingesetzt werden und die Benutzer multimedial arbeiten können," argumentiert Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer diese Investition. ****

In den letzten Jahren gab es eine große Aufrüstung aller Schulbibliotheken. Sie sind fixer Bestandteil der Schule, werden
von den Schülern sehr gut angenommen und entwickeln sich immer
mehr zu einem Kommunikationstreff in den Schulen, bei Schulveranstaltungen und Projektpräsentationen.

Wichtig, so Gehrer, ist die Vernetzung der Schulbibliotheken
mit anderen z.B. öffentlichen Bibliotheken. So startet ab Frühjahr 1999 der Büchereiverband Österreichs (BVÖ) den Verbund "Bibliotheken online", an dem alle öffentlichen und Schulbibliotheken teilnehmen können. Das stellt an die Schulbibliothekare neue Herausforderungen, erleichtert aber das Arbeiten in der Bibliothek.
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Halvax,
Tel. 01 / 531 20 - 5013 DW

Unterrichtsministerium,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/MUN