Mikl-Leitner zu SP-NÖ: Arbeiten statt Wählen

Wollen nervöse Sozialisten vorgezogene NR-Wahl?

Niederösterreich, 8.3.1999(NÖI) Eine klare und eindeutige Absage den Spekulationen der niederösterreichischen Sozialisten rund um eine Vorverlegung der NR-Wahl gab es heute von VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner. "Jetzt wird gearbeitet und nicht gewählt", so Mikl-Leitner an die Adresse
der SP-NÖ. ****

Die SP-NÖ hat bekanntlich für heute Montag eine Landesparteivorstandssitzung einberufen. "Es gibt überhaupt
keine Veranlassung für eine Vorverlegung der
Nationalratswahlen", so die VP-Managerin. Diese völlig unnötige Diskussion gefährdet die Arbeit für das Land.

Die Ursache dafür vermutet Mikl-Leitner in der immer stärker werdenden Nervosität der SP-NÖ wegen sinkender Umfragewerte. Zahlreiche wichtige Entscheidungen wie etwa "der große Brocken" Steuerreform müßten aber noch erledigt werden, daher müsse
jetzt "Schluß mit dem parteipolitischen Taktieren der SP-NÖ"
sein.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI