Pensionistenverband begrüßt 1. Rheuma-Spitalstation in Niederösterreich

St. Pölten, (SPI) – "Der NÖ Pensionistenverband weiß zu würdigen, was die Errichtung einer Station für die Behandlung
von Rheuma im Spital Stockerau bedeutet”, stellt der Landesvorsitzende des Pensionistenverbandes, Dr. Alfred
Zupancic, heute fest. Rheuma beeinträchtigt vielfach das Leben
vor allem in den späteren Jahren und kann unter Umständen auch
den Lebensweg verkürzen. Mit 26 Prozent macht es einen
erheblichen Anteil aller Alterskrankheiten aus. Dennoch gab es bisher in Niederösterreichs Spitälern keine einzige bettenführende Abteilung zur Linderung des Leidens. Rheuma-Patienten waren auf Krankenhäuser in Wien angewiesen, in denen einschlägige Stationen zur Verfügung stehen.****

"Daß der für das Gesundheitswesen zuständige Landesrat Dr.
Hannes Bauer mit der Installierung eines Zentrums für
Rheumatologie im Spital Stockerau diese Versorgungslücke nunmehr geschlossen hat, ist von großer Bedeutung. Allerdings sollten in der Folge auch in anderen Regionen Vorkehrungen für die
Behandlung der weit verbreiteten rheumatischen Krankheiten
getroffen werden”, erklärte dazu der Landesvorsitzende des Pensionistenverbandes Dr. Alfred Zupancic. Die glücklicherweise vorhandenen Kureinrichtungen der Sozialversicherung decken
nämlich, so segensreich sie sind, nicht den Bedarf an
Einrichtungen zur Bewältigung behandlungsbedürftiger Akutfälle. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI