Nicht abschrecken, sondern aufklären

NÖ setzt auf vernetzte Suchtpräventionsarbeit

St.Pölten (NLK) - Nicht abschrecken, sondern aufklären lautet die Devise des Suchtexperten, die heute in Wien über Suchtvorbeugung diskutierten. "Im Vordergrund der Präventionsarbeit steht die Persönlichkeitsentwicklung und -stärkung, so daß Rausch- und Suchtmitttel nicht notwendig sind", erläuterte Dr. Renate Frosch vom Anton-Proksch-Institut. Die Experten und Therapeuten stellten außerdem einige erfolgreiche Präventionsprojekte vor, die in Niederösterreich erfolgreich laufen. So gibt es beispielsweise in Schulen in Waidhofen an der Ybbs und im Bezirk Amstetten ein Stationenmodell. Bei diesem Modell werden unter anderem Suchtentstehung, Konfliktlösungsstrategien, der Umgang mit den eigenen Sehnsüchten und Vertrauen zu anderen Menschen näher gebracht.

Für Lehrlinge startete die Firma Geberit ein eigenes Programm, daß vor allem über die Hintergründe von Suchtformen aufklärt und die Persönlichkeitsentwicklung unterstützt. In Wiener Neustadt wurde die Jugendberatungsstelle "Triebwerk" eingerichtet, die hauptsächlich auf die Kreativität der Jugendlichen setzt. Geboten werden Kabarett, Literatur, Theater, Sport und Musik.

Die NÖ Fachstelle für Suchtvorbeugung die 1997 beim Gesundheitsforum NÖ eingerichtet wurde, zielt auf eine vernetzte und gut koordinierte Präventionsarbeit ab. "Die Aufgaben umfassen die allgemeine Suchtvorbeugung, spezielle Maßnahmen für gefährdete Jugendliche und Aufklärungsarbeit", erklärte Prof. Kurt Fellöcker, Leiter der Fachstelle. Besonders die Zusammenarbeit mit der Gendarmerie sei ihm sehr wichtig. Landeshauptmannstellverterin Liese Prokop kündigte an, daß Niederösterreich demnächst wieder einen eigenen Drogenkoordinator einsetzen werde. Diese Aufgabe wurde bisher von Prof. Fellöcker und Experten des Amtes der NÖ Landesregierung wahrgenommen. Prokop: "Unsere gute Arbeit in der Suchtvorbeugung ist bereits meßbar. 1996 gab es noch 18 Drogentote, 1997 nur 12." Sie sei entschieden gegen eine Legalisierung der Drogen.

Birgit Jung, Geschäftsführerin des Gesundheitsforum NÖ, erklärte, daß das Gesundheitsforum seine Schwerpunkte auf Gesundheitsförderung und Gesundheitsvorsorge lege.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK