Gehrer: Ökologisierung ist Zukunftsthema an Schulen

Akademisches Gymnasium Innsbruck präsentierte europäisches Trinkwasserprojekt

Wien (OTS) "Ökologisierung ist ein Zukunftsthema an den
Schulen. Umweltprojekte sind nicht nur besonders beliebt bei den Schülern, sie eignen sich ausgezeichnet für fächerübergreifende Zusammenarbeit." Das sagte heute, Mittwoch, Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer bei der Präsentation des Comenius-Bildungsprojektes "Man and environment: Preservation of natural resources" des Akademischen Gymnasiums Innsbruck. Drei Jahre lang beschäftigten sich drei Lehrer und 21 Schüler gemeinsam mit Partnerschulen aus Island und Finnland mit dem Thema
"Trinkwasser". ****

Das Projekt hatte die Erkundung der Trinkwassersituation (Gewinnung, Qualität, Bedarf, Deckung und Gefährdung) in drei Städten zum Inhalt. "Das Projekt ist ein Paradebeispiel für fächerübergreifendes Arbeiten, Teamwork und offenes Lernen, die Anwendung von Fremdsprachenkenntnissen und für die Aneignung so genannter 'soft skills' wie beispielsweise Kompetenzen zur Konfliktlösung und Konzepterarbeitung. Es ist mir ein großes Anliegen, der Jugend Umweltbewusstsein nahe zu bringen", so
Gehrer.

Die Schüler berichteten in ihrer Präsentation über ihre Arbeit, die sie in englischer Sprache durchgeführt haben, ihre
Studienreise nach Island und die inhaltlichen Analysen der Wasserqualität in den drei Ländern. Insgesamt haben zehn Lehrer und 100 Schüler an dem Projekt teilgenommen. Das Akademische Gymnasium war bei diesem Projekt koordinierende Schule. Für das Projekt wurde ihr der Eduard Wallnöfer Preis verliehen.

Die Projektergebnisse wurden in zwei farbigen Bänden zusammengefasst. Die Schüler haben nun die Projektdokumentation
der Unterrichtsministerin überreicht.
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Halvax
Tel. 01/531 20-5013 DWUnterrichtsministerium,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/MUN