Nowohradsky: Effiziente Grenz-Kontrolle nur durch ausreichend Personal möglich

Schlögl-Versäumnisse auch bei Ausstattung

Niederösterreich, 4.3.1999(NÖI) "Es fehlen noch immer
hunderte Beamte zur Sicherung der niederösterreichischen Außengrenze", kritisierte heute VP-LAbg. Herbert Nowohradsky. "Tatsache ist nämlich", so Nowohradsky, "daß das
Innenministerium ursprünglich rund 1100 Grenzbeamte für die NÖ-Grenze vorgesehen hat. Diese Zahl ist noch lange nicht
erreicht. Die Beamten leisten hervorragende Arbeit, aber eine effiziente Kontrolle ist nur durch eine entsprechende Anzahl an Personal möglich". ****

"Gerade zu Beginn der warmen Jahreszeit könnte die Zahl der illegalen Grenzgänger massiv ansteigen", befürchtet der Abgeordnete. Innenminister Schlögl müsse daher seine
Versäumnisse schleunigst in Ordnung bringen. Es mangle aber
nicht nur an der notwendigen Zahl an Beamten, es happere auch
bei der technischen Ausstattung. "Es gibt weniger
Wärmebildkameras als vorgesehen und neue Geräte sind kaum getestet", so Nowohradsky.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI