Speedy-Offiziales für die schnellste Gewerbebehörde Kärntens

Wirtschaftskammer und Land Kärnten zeichneten BH Spittal aus

Wien (PWK) - Der effizientesten Gewerbebehörde Kärntens wurde heute in Klagenfurt der "Speedy Offiziales-Teampreis" verliehen. Das "Dream-Team" der Verwaltung sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gewerbeabteilung der Bezirkshauptmannschaft Spittal an der Drau. Ihnen überreichte Landeshauptmann Dr. Christof Zernatto im Beisein von WK-Präsident Karl Koffler einen Gutschein im Wert von 30.000 Schilling. ****

"Der Wettbewerb richtet sich nicht gegen die Verwaltung! Wir brauchen aber eine Bremse für die Bürokratie! Kärnten ist bereits unter den drei schnellsten Bundesländern bei Genehmigungsverfahren", freute sich WK-Präsident Karl Koffler. Die BH Spittal schaffte die kürzeste durchschnittliche Verfahrensdauer mit 72 Tagen, was eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien belegt.

"Die Stärke der Bezirkshauptmannschaften und Magistrate liegt in der Nähe zum Bürger und zur Wirtschaft. Das muß weiterentwickelt werden" appelliert Landeshauptmann Dr. Christof Zernatto und dankte für das Engagement der Kärntner Beamten. Eine schnelle, effiziente Verfahrensabwicklung kann den entscheidenden Vorsprung für Kärntner Unternehmen schaffen. Daher sind Kärntens Verwaltungsbeamte zunehmend wichtigere Partner der Kärntner Wirtschaft. Die Aktion "Speedy Offiziales" ist Teil der gemeinsamen Initiative "Vorrang für Unternehmen", die Land und Wirtschaftskammer Kärnten seit längerem erfolgreich durchführen.

Das Institut für Materialwirtschaft und Organisationsentwicklung der Wirtschaftuniversität Wien erstellte eine Studie über die Verfahrensdauer bei Betriebsanlagengenehmigungen in Kärnten im vergangenen Jahr. Die Analyse beweist: Die Maßnahmen der WK Kärnten und des Landes Kärnten greifen. Alle acht Bezirkshauptmannschaften und die Magistrate Klagenfurt und Villach wurden in die Studie einbezogen. Je Behörde wurden 20 der im vergangenen Jahr mit Bescheid abgeschlossenen Fälle erhoben. Das Ergebnis ist erfreulich: Die Verfahrensdauer wurde gegenüber der Studie im Februar 1997 von durchschnittlich 203 auf 118 Tage gesenkt. Das bedeutet eine Verkürzung um mehr als 40 Prozent. Bereits 46 Prozent aller Verfahren werden innerhalb von 90 Tagen ab Antragstellung abgeschlossen. Die von der WK geforderte 90-Tage-Frist ist also ein realistisches Ziel.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Helmut Dareb
Tel: 0463/5868-660

Wirtschaftskammer Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK