Dynamische Entwicklung der österreichischen Pensionskassen

Präsentation des Geschäftsberichts 1998 - Wichtige Anliegen der Pensionskassen

Wien (PWK) - Eine erfolgreiche Bilanz der Jahres 1998 zog Mittwoch der Vorsteher des Fachverbandes der Pensionskassen in der Wirtschaftskammer Österreich, Dkfm. Dietmar Neyer. Die dynamische Entwicklung des Pensionskassenmarktes hielt unvermindert an. Dies sei vor allem an der Steigerung des veranlagten Vermögens um mehr als 50 Prozent zu erkennen. Die Gründung zweier weiterer Pensionskassen und der Abschluß von 1.369 Pensionskassenverträgen im Berichtsjahr sind, so Neyer, "ein Zeichen des verantwortungsvollen Umganges der Unternehmen mit der betrieblichen Altersvorsorge". ****

Zurückzuführen sei dieses erfreuliche Wachstum vor allem auf den Nachholbedarf bei der betrieblichen Altersvorsorge, aber auch auf die Erschließung neuer Kundenbereiche, z.B. Klein- und Mittelbetriebe, und den öffentlichen Bereich (Gemeinden, Länder, Kammern). Zwei Drittel der im abgelaufenen Jahr abgeschlossenen Pensionskassenverträge wurden von Unternehmen unterzeichnet, die erstmals eine Betriebspension einführten.

Die Zahl der Anwartschafts- und Leistungsberechtigten erhöhte sich um 29 Prozent auf 228.000. Das Gesamteinlagenvolumen stieg um 55 Prozent auf knapp 69 Mrd Schilling, die Zahl der abgeschlossenen Verträge um 39 Prozent auf 4.820. Von den 1.369 Neuabschlüssen des Jahres 1998 entfielen 57 Prozent oder 870 Verträge auf Unternehmen, die eine betriebliche Pensionszusage neu einführten.

Für das laufende Jahr erwartet Neyer eine Fortsetzung des starken Wachstums. Die Diskussion über die demographische Entwicklung und die Altersvorsorge sowie die Änderungen der Arbeitswelt würden die Nachfrage nach Pensionskassenlösungen weiter stimulieren. Das Potential zur Umwandlung von Direktzusagen sei immer noch groß. Die Pensionskassen nehmen an, daß noch eine größere Zahl von Unternehmen die Frist bis Ende 1999, die das Einkommenssteuergesetz einräumt, nutzen werde. Pensionskassenlösungen würden zunehmend Gegenstand von Kollektivvertragsgesprächen. Auch im öffentlichen Bereich könne mit weiteren Pensionskassenvereinbarungen gerechnet werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Fritz Janda
Tel: 50105/DW 4108

FV Pensionskassen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK