Energiesparen mit Gas-Brennwertgeräten

Auf die richtige Energie setzen - bei der Energiesparmesse Wels (4.-7.03.1999)

Wien (PWK) - Die bereits seit Jahren etablierte Energiesparmesse Wels, die vom 4. bis 7. März stattfindet, wird auch heuer wieder zahlreiche Bauherren, Modernisierer und (Energie-)Sparer anlocken. Es hat sich herumgesprochen, daß eingesparte Energie gleichzeitig eingespartes Geld bedeutet und sich die notwendigen, zu Beginn möglicherweise aufwendigeren Investitionen schon binnen weniger Jahre bezahlt machen. Auf die richtige Energie zu setzen lohnt sich also. ****

Im Bereich der Brennstoffe läßt sich vor allem Erdgas von Natur aus besonders sparsam anwenden. Erdgas, der umweltfreundlichste aller fossilen Energieträger, ist ein Brennstoff mit hohen Gesamtwirkungsgraden, denn er kann stets als Primär-Energie, d.h. ohne Umwandlung und somit ohne Energieverluste und Schadstoff-Emissionen, eingesetzt werden. Ebenso hat Erdgas gute feuerungstechnische Eigenschaften aufzuweisen.

Die Entwicklungen der Gasgeräte-Technik zielen einerseits durch die Einsparung von Erdgas, andererseits durch Schadstoffreduktion auf die Schonung der Umwelt ab, berichtet die Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW). Im Mittelpunkt steht dabei die effiziente Umwandlung von Erdgas in Wärme. Die Brennwerttechnik erfüllt diese Anforderungen auf beeindruckende Weise: Gas- und Brennwertgeräte erzielen eine Nutzwärme-Ausbeute bis zu 105 Prozent.

Dabei ist das Prinzip der Brennwerttechnik recht einfach: Gas-Heizgeräte setzen beim Verbrennungsvorgang Abgase frei, die einen erheblichen Teil an Wasserdampf enthalten. Der Wasserdampf beinhaltet latente Wärme, die bei der herkömmlichen Kesseltechnik ungenützt über den Rauchfang verlorengeht. Gas-Brennwertgeräte kühlen das Abgas auf 40-50 Grad Celsius ab, die im Wasserdampf enthaltene Wärme wird durch Kondensation zurückgewonnen und dem Heizsystem zugeführt. Die Brennwerttechnik ermöglicht also eine intensive Nutzung der Abgaswärme, die Gas-Brennwertgeräte erreichen so einen sehr hohen Wirkungsgrad.

Die Senkung des Gasverbrauches bis zu 10 Prozent gegenüber den konventionellen Gaskesseln modernster Bauart und bis zu 50 Prozent gegenüber älteren Geräten, führt zu geringeren Heizkosten und noch geringeren Umweltbelastungen. Darüber hinaus sorgt eine verbesserte Verbrennungstechnik für eine drastische Reduktion von Kohlenmonoxid, Stickstoffoxiden und verbrannten Kohlenwasserstoffen. Einzige Voraussetzung für den Gebrauch von Brennwertgeräten ist ein Rauchfang der Güteklasse 1 und die Möglichkeit der Kondensatableitung.

Die Hersteller haben bei der Entwicklung der Brennwertgeräte zudem darauf geachtet, anspruchsvolle Technik mit ansprechender Optik und äußerstem Komfort für die Anwender zu vereinen. Nach der fachgerechten Installation der Brennwertgeräte sollte der Benutzer diese - so wie alle anderen Gasgeräte auch - einmal jährlich durch Fachleute überprüfen lassen, damit aller Vorteile voll zum Tragen kommen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gas- und Wasserfach (ÖVGW)
Dr. Ute Boccioli
Tel. 513 15 88 DW 26

Österreichische Vereinigung für das

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK