Verkehrsmaßnahmen

Sofortmaßnahme: Noch diese Nacht Belagsarbeiten bei der Praterbrücke

Wien, (OTS) Auf der Auffahrtsrampe von der A 22/ Donauuferautobahn zur Praterbrücke in Fahrtrichtung Süden (Zentrum), wurde auf dem rechten Fahrstreifen ein Belagseinbruch festgestellt, der zum Aufrechterhalten der Verkehrssicherheit
wegen "Gefahr im Verzug" so rasch wie möglich behoben werden muß. Vorerst wird eine provisorische Ausbesserung mittels Gußasphalt vorgenommen, die definitive Instandsetzung wird zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. In der Nacht von Dienstag, 2. März, auf Mittwoch, muß deshalb die rechte Fahrspur der Auffahrtsrampe in
der Zeit von 20 Uhr, bis etwa 5 Uhr früh, gesperrt bleiben. Allerdings kann das Gesamtausmaß des Schadens erst nach dem Aufbrechen des Belags festgestellt werden.

Nächtliche Sperre von Fahrspuren auf der A 23

Auf der A 23/Südosttangente muß im Bereich des Knotens Arsenal auf der Richtungsfahrbahn Norden (Kagran) im Abschnitt von in Höhe 10, An der Ostbahn, bis zur Ausfahrt Gürtel, in der Nacht von Donnerstag, 4. März, auf Freitag, die Fahrbahn eingeengt werden:
o von 20 Uhr bis 5 Uhr früh, wird der 1. Fahrstreifen,
o von 22 Uhr bis 5 Uhr früh, auch der 2. Fahrstreifen gesperrt.

Sollte ein Schlechtwettereinbruch kommen, werden diese Maßnahmen auf die Nacht von Montag, 8. März, auf Dienstag, verschoben. Dabei handelt es sich um Vorarbeiten für umfangreiche Maßnahmen, die der Erhöhung der Sicherheit und der Verbesserung der Umweltsituation dienen sollen, und die voraussichtlich bis Anfang Dezember 1999 laufen werden. Um eine größtmögliche Sicherheit für die dort unter voller Aufrechterhaltung des
Verkehrs Tätigen zu erzielen, müssen Betonleitwände aufgestellt werden.

Auf hochbelasteten Straßen, wie z.B. der A 23, kommt es immer wieder zu Problemen bei Unfällen, weil die herkömmlichen Leitschienenkonstruktionen Schwächen aufweisen. Diese Probleme sollen mit neuen Euro-Normen entschärft werden, die in nationales Recht umzusetzen sind und auf die Errichtung von Stahlleitwänden hinauslaufen. Die MA 29 - Brückenbau und Grundbau (Geschäftsgruppe Planung und Zukunft) hat diesen verbesserten Sicherheitsanforderungen bereits mit dem Einbau von Stahlrückhaltekonstruktionen bei den Donaubrücken (Nordsteg, Nordbrücke, Donaustadtbrücke, Praterbrücke) Rechnung getragen. Auch auf der in Erneuerung befindlichen Prater Hochstraße werden Stahlleitwände kombiniert mit Lärmschutzeinrichtungen eingebaut, um die Fahrsicherheit und die Umweltsituation gleichermaßen zu verbessern.

Im gegenständlichen Fall (Knoten Arsenal) bedeutet dies die Instandsetzung oder Teilerneuerung der Randstreifenkonstruktion
der Brückentragwerke auf einer Länge von knapp einem Kilometer. Daran schließen sich die Herstellung neuer Stahlleitwände und die Erneuerung beziehungsweise Verlängerung des Lärmschutzes. Dieser wird nach Fertigstellung bis auf einen kleinen Abschnitt (40 Meter Länge mit 1,5 Metern Höhe) durchgehend eine Höhe von 2,5 Metern aufweisen. Die Kosten dieser Instandsetzungsvorhaben wurden mit 22 Millionen Schilling veranschlagt. Auch im Bereich St. Marx der
A 23 sind noch im laufenden Jahr gleiche Instandsetzungsmaßnahmen vorgesehen. (Schluß) pz/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Peter Ziwny
Tel.: 4000/81 859

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK